Stadt Tourismus Schule Betriebe

Legislaturziele (2014 - 2016)

 

Selbständig, selbstbewusst, städtisch: Rorschach

Hauptziele:

  1. Rorschach will auf 10‘000 plus wachsen. Die Lage am See ist das wichtigste Argument für Zuzug und Verbleib. Die Stadt schiebt private Projekte für hochwertigen Wohnraum an, auch durch Bereitstellung von stadteigenen Grundstücken. Die Stadt schafft Anreize, damit veraltete Liegenschaften saniert oder abgebrochen und durch neue ersetzt werden.
     
  2. Rorschach will sich zum Einkaufs-, Dienstleistungs- und Werkplatz entwickeln mit einer Anziehungskraft, die deutlich über die Kernregion von 25‘000 Einwohnern hinausgeht. Die Stadt geht aktiv auf private Unternehmen zu und fördert deren Verbleib und Zuzug durch laufende Optimierung der Rahmenbedingungen.
     
  3. Rorschach will das Stadtzentrum vom See her erneuern und für Wohnen, Dienstleistung und Gäste attraktiv machen. Die Stadt gestaltet den öffentlichen Raum so, dass er Einwohner und Besucher stets von neuem zum längeren Verweilen einlädt. Wo möglich und zweckmässig, werden bisherige Verkehrsflächen zu Begegnungsflächen des Stadtlebens.
     
  4. Rorschach will gut erreichbar sein und die Verkehrswege siedlungsverträglich gestalten. Zusammen mit dem Kanton erwirkt die Stadt die Verlegung der Strassen-Durchgangsachse in einen Tunnel mit direkter Verbindung zum neuen A1-Anschluss der Region. Die Stadt betreibt Parkgaragen samt Parkleitsystem. Zusammen mit dem Kanton und den SBB erwirkt die Stadt den Ausbau des Bahnhofs Rorschach-Stadt als Schnittstelle S-Bahn/Seebus im Stadtkern für Zu- und Wegpendler. Zudem wird eine Strassenunterführung erstellt, die innerstädtische Verbindungen aufrecht erhält und damit längere Schliessungszeiten der Barrieren bzw. den Wegfall des Übergangs Feldmühle kompensiert.
     
  5. Rorschach will einen Steuerfuss, der auch für mittlere und hohe Einkommen interessant ist, damit hochwertiger Wohnraum auch unter diesem Gesichtspunkt seine Anziehungskraft entfalten kann. Die Stadt trifft Investitionsentscheide so, dass neue Investitionskosten die jährlichen Abschreibungen für bisherige Investitionen über einen Zeitraum von 4 Jahren jedenfalls nicht übersteigen. Spezialfinanzierungen werden separat beurteilt. Die Stadt investiert prioritär in Projekte, die in der Gesamtschau den grössten Mehrwert für die Stadtentwicklung schaffen. Ausgaben werden ständig überprüft in Bezug auf die Notwendigkeit der Aufgabenerfüllung und die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung.
     
  6. Rorschach versteht sich als Teil der Wohn- und Wirtschaftsregion St. Gallen-Bodensee. Nach der deutlichen Ablehnung der Prüfung der Gemeindevereinigung durch die Stimmberechtigten von Rorschacherberg und Goldach richtet sich Rorschach darauf ein, dass der Zusammenschluss zur „Stadt am See“ bei den Nachbarn auf lange Sicht kein Anliegen ist. Rorschach entscheidet, gestaltet und handelt frei nach eigenen Interessen. Die Stadt arbeitet mit den Regionsgemeinden zusammen, wo es zweckmässig ist und die Kosten fair verteilt werden. Soweit Rorschach Leistungen für die Region erbringt, wird die korrekte Abgeltung angestrebt.
     
  7. Rorschach will ein unverwechselbares Stadtleben, in dem Kultur, Unterhaltung und Sport eine wichtige Bedeutung haben. Die Stadt leistet Anschubfinanzierungen für Neues und unterstützt Veranstaltungen mit Alleinstellungsmerkmal.
     
  8. Rorschach will im Gesellschaftsleben eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung. Die Stadt schafft mit einer offenen und transparenten Kommunikation Verständnis für Veränderungen. Sie nimmt Kritik und Widerspruch auf und sucht den grösstmöglichen Konsens für nachhaltige und qualitativ hochstehende Lösungen.
     

Der Stadtrat berichtet jährlich im Geschäftsbericht über seine Tätigkeit und den aktuellen Stand der verschiedenen Projekte. Der Geschäftsbericht ist im Online-Schalter als Publikation erhältlich.

 

Zoom Mail Suchen Wetter