Kopfzeile

Bushof beim Stadtbahnhof

26. März 2020

Um die Kapazitätsengpässe auf der Linie St.Gallen - St. Margrethen zu entschärfen, baut die SBB die heutige einspurige Strecke zwischen Goldach und Rorschach Stadt zur Doppelspur aus. Das Projekt umfasst ebenfalls die Erstellung eines Bushofs südlich des neuen Bahnhofs Stadt. Durch die Betriebsschliessung der ehemaligen Scapa (Schweiz) AG südlich des Stadtbahnhofs ergaben sich für die Gestaltung des Bushofs neue Perspektiven. Der Bushof soll künftig als platzartiger öffentlicher Raum und nicht als Strassenraum mit Busbuchten in Erscheinung treten und somit als Aufenthaltsort deutlich attraktiver sein und zusammen mit den angrenzenden Entwicklungen als Ankunftsort von Rorschach das Ortsbild prägen.

Die Projekterweiterung sieht nebst einer Verbreiterung für die Flächen des Fuss- und Radverkehrs insbesondere eine Begrünung des öffentlichen Raums mittels Bäumen und Grünrabatten vor. Ebenfalls werden die künftigen Buskanten in Beton ausgeführt und in die Platzgestaltung integriert. Um die verschiedenen räumlichen Bedürfnisse zu erfüllen, wird gegenüber dem Grundlagenprojekt der SBB gegen Süden eine Verbreiterung des Bushofs angestrebt. Der Flächenbedarf ist mit der künftigen Entwicklung auf dem Feldmühleareal sowie den Bauvorhaben der evangelischen Kirchgemeinde abgestimmt. Das Projekt ist somit umfassend und wird den öffentlichen Raum im Umfeld Stadtbahnhof massgebend verändern.

Die Investitionskosten betragen gemäss Kostenvoranschlag rund Fr. 800‘000.--. Diese Kosten sind im Voranschlag 2020 der Stadt Rorschach entsprechend berücksichtigt. Die Gesamtinvestition wird durch das Amt für öffentlicher Verkehr, das kantonale Tiefbauamt über die werkgebundenen Beiträge sowie voraussichtlich über das Agglomerationsprogramm St. Gallen - Bodensee subventioniert. Aktuell wird davon ausgegangen, dass zu Lasten der Stadt Rorschach ein Investitionsbetrag in der Grössenordnung von Fr. 500‘000.-- verbleiben dürfte.

Das Projekt wird zwischen dem 31. März 2020 und dem 29. April 2020 öffentlich aufgelegt. Vom Projekt sind nur einzelne Grundeigentümer betroffen. Das Projekt wurde mit der Entwicklung auf den jeweiligen Liegenschaften abgestimmt.