Kopfzeile

Pestalozzi

28.02.2022 - Doppelturnhalle Pestalozzi wird konkret

Der Turnraum ist knapp in Rorschach, ganz besonders im Westen. Hier gibt es nur die alte Einfachturnhalle Pestalozzi. Mit dem Bau einer neuen Doppelturnhalle soll das Platzproblem im Schulkreis Pestalozzi gelöst werden. Der Projektierungskredit über 900 000 Franken ist im Budget 2022 enthalten. Geplanter Bezugstermin: Sommer 2026.

In Kürze

Es gibt schon seit längerem zu wenig Turnraum im Schulkreis Pestalozzi. Zudem zeichnet sich ab, dass es in Rorschach bereits in den nächsten Jahren fünf statt nur vier Jahrgangsklassen geben wird. Das wird auch für die Tagesbetreuung Folgen haben: Ihr Raumbedarf wird ebenfalls grösser. Die bestehende Turnhalle beim Pestalozzi wurde in den 50er Jahren ein- geweiht und hat heute Retro-Charme, genügt aber den aktuellen Bestimmungen für eine Turnhalle nicht mehr. Aus diesen Gründen schlägt der Schulrat den Bau einer Doppelturn- halle auf dem Pestalozziareal vor. Der Projektierungskredit über 900 000 Franken ist im Budget 2022 enthalten. Die geschätzten Kosten für die Doppelturnhalle und die Tiefgarage belaufen sich auf 12 bis 14 Mio. Franken, welche Gegenstand einer separaten Urnenabstimmung 2023 sind. Der Schulkreis Pestalozzi ist mit 22 Klas­sen der grösste der drei Schulkreise in Rorschach, hat aber am wenigsten Turn­ raum. Ausweichmöglichkeiten gibt es keine. Aus diesem Grund findet ein Teil der Sportlektionen mittlerweile im Frei­en statt. Die Kindergärtlerinnen und Kindergärtler turnen teilweise in der Aula, die dadurch für ihren eigentlichen Zweck nicht zur Verfügung steht.

Pestalozzi
Eine Machbarkeitsstudie zeigt: Der beste Standort für den Bau einer Doppelturnhalle ist im Südosten des Pestalozziareals, am Standort der heutigen Parkplätze.

Mehr Klassen pro Jahrgang

Dass der Turnraum schon seit längerem nicht genügt, ist nur einer von mehreren Gründen, warum es eine neue Doppel­turnhalle braucht. Das Schulraument­wicklungskonzept 2030, das in Arbeit ist, lässt bereits heute erkennen, dass es in den nächsten Jahren nicht mehr nur vier, sondern fünf Klassen pro Jahrgang geben wird. Der Bedarf an Turnraum wird also noch grösser. Kommt dazu, dass die schulergänzende Tagesbetreu­ung im Schulkreis Pestalozzi heute schon fast aus den Nähten platzt. In den knapp eineinhalb Jahren seit der Einfüh­rung ist bereits eine hundertprozentige Auslastung erreicht worden.

Seit knapp 70 Jahren in Betrieb

Die bestehende Pestalozziturnhalle ist die älteste Halle in der Stadt und wurde in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Betrieb genommen. Seither ist sie – ohne grössere Unterhaltsarbeiten – in Betrieb. Boden­ und Wandbeläge die Einrichtung, das Mobiliar, die Haus­ technik, die technischen und die sanitären Anlagen sind veraltet. Entsprechend gross ist der Erneuerungs-­ und Investitionsbedarf. Eine Sanierung wäre wohl möglich, das grundsätzliche Problem, der Mangel an Turnraum nämlich, wäre damit aber nicht behoben.

Abstimmung über Projektierungskredit Der Schulrat hat deshalb eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Unter dem Titel «Turnhallen­ Ersatz Schulhaus Pestalozzi» haben «plan b Architekten», Goldach vier Varianten geprüft (vgl. Box «Geprüfte Varianten»). Die Studie zeigt: Nur mit dem Bau einer Doppelturnhalle mit Tiefgarage und dem Umbau der bestehenden Turnhalle für die Tagesbetreuung würde sämtlichen Bedürfnissen Rechnung getragen. Der ideale Standort für einen Neubau ist im Südosten des Pestalozziareals, dort, wo jetzt die Parkplätze sind. Hier sollen für geschätzte 12 bis 14 Mio. Franken eine Doppelturnhalle und eine Tiefgarage mit 32 Plätzen entstehen. Wie hoch die Kosten für den Umbau der bestehenden Turnhalle sind, lässt sich noch nicht abschätzen. Sie hängen wesentlich vom Zustand der Bausubstanz ab. Am Stadtapéro vom 29. März 2022 (siehe Seite 2) erhalten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Gelegenheit, vertieft über das Projekt Doppelturnhalle Pestalozzi zu diskutieren. An der Urnenabstimmung vom 10. April 2022 ist der Projektierungskredit von 900000 Franken Teil des Budgets 2022. Mit der Zustimmung zum Budget sagt die Bürgerschaft auch Ja zum Projektierungskredit. In einem nächsten Schritt wird ein Projektwettbewerb ausgeschrieben. Geplanter Bezug der neuen Doppelturnhalle: August 2026.

Pestalozzi
Blick von Süden auf das Pestalozzischulhaus und die Turnhalle. An einem Tag der offenen Tür erhält die Bevölkerung einen Einblick ins Innere der Halle und in das geplante Neubau-Projekt.
Pestalozzi
Modell der geplanten Doppelturnhalle an der Ecke
Reitbahn-/Pestalozzistrasse.
Pestalozzi
Modell der geplanten Doppelturnhalle an der Ecke
Reitbahn-/Pestalozzistrasse.
Pestalozzi
Turnhalle und Trafohäuschen von Westen. Hier soll die
Tagesbetreuung ihre neue Heimat finden.

Geprüfte Varianten

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie hat das Büro «plan b Architekten» aus Goldach vier Möglichkeiten geprüft: Varianten 1+2 am Standort der bestehenden Turnhalle, Varianten 3+4 diagonal gegenüber an der Ecke Reitbahn-/Pestalozzistrasse.

Variante 1:

Zwei Einfachturnhallen am bisherigen Turnhallenstandort, gestapelt, längs zum Schulhaus

Variante 2:

Zwei Einfachturnhallen am bisherigen Turnhallenstandort, gestapelt, quer zum Schulhaus

Variante 3:

Doppelturnhalle, Tagesbetreuung im Obergeschoss und Tiefgarage, parallel zur Reitbahnstrasse

Variante 4:

Doppelturnhalle und Tiefgarage, parallel zur Reitbahnstrasse, Tagesbetreuung in bestehender Turnhalle

Der Stadtrat hat sich für die Variante 4 entschieden. Zum einen braucht es kein Turnhallenprovisorium während der Bauzeit. Zum anderen kann eine Doppelturnhalle auch für Sportanlässe mit Publikum und für weitere Veranstaltungen genutzt werden.

Pestalozzi
Turnhalle mit Retro-Charme. Aber: Auch aufgrund der geringen Höhe entspricht die Pestalozzihalle den heutigen Anforderungen an eine Turnhalle nicht mehr.
Pestalozzi
Beliebter Treffpunkt bei den Kindern: Der Sportplatz zwischen Schulhaus, Turnhalle und Adolf-Gaudy-Weg.

 

Dokumente

Name
28.02.2022_Pestalozzi1.pdf Download 0 28.02.2022_Pestalozzi1.pdf
28.02.2022_Pestalozzi2.pdf Download 1 28.02.2022_Pestalozzi2.pdf