«« Archiv

AKTUELLES

02.12.2019

Neue Leiterin für das Altersheim

Beatrice Nigg, wohnhaft in Gossau, wird im Dezember 2019 die Leitung des Altersheims in Rorschach übernehmen. Sie folgt auf Reto Geiger, der sich nach 5 ½ Jahren beruflich neu orientiert.


Heimleiter Reto Geiger führt das Altersheim in Rorschach seit anfang Juli 2014 und wird sich nach 5 ½-jähriger Tätigkeit Ende Dezember 2019 beruflich neu orientieren. Die freiwerdende Stelle wurde im Herbst 2019 öffentlich ausgeschrieben. Der Stadtrat wünschte sich für diese Stelle eine Persönlichkeit mit Führungserfahrung sowie betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Mit Beatrice Nigg hat der Stadtrat nun die geeignete Person gefunden.


Beatrice Nigg wird ihre neue Stelle bereits im Dezember 2019 antreten. Beatrice Nigg ist eidg. diplomierte Heimleiterin und bringt langjährige Erfahrung als Geschäftsführerin verschiedener sozialer Institutionen mit.

02.12.2019

Sehr gute Noten für die Schule Rorschach

Im laufenden Jahr beaufsichtigte das kantonale Amt für Volksschule die Schule Rorschach. Der Schwerpunkt der Prüfung lag dabei auf der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und auf der korrekten Umsetzung der untergeordneten Verordnungen, Reglemente und Weisungen durch die zuständigen Organe. Der entsprechende Auditbericht, welchen der Stadtrat mit Freude zur Kenntnis nehmen durfte, stellt der Schule, dem Schulrat und den Schulleitungen ein sehr gutes Zeugnis aus. Er dokumentiert eindrücklich den aktuellen Stand der sehr guten Qualitätsarbeit auf der operativen Leitungsebene. Die an der Schulführung beteiligten Personen arbeiten mit viel Kompetenz, Engagement, Einsatz und Erfolg auf allen Ebenen.

02.12.2019

Der Stadtrat hat ausserdem

  • dem Handballclub Goldach-Rorschach zur Durchführung eines Bobby-Car-Rennens auf der Waisenhausstrasse am Samstag, 16. Mai 2020, ab 13.00 Uhr.
  • vom Bericht der Sozialversicherungsanstalt des Kantons St. Gallen über die AHV-Zweigstellenkontrolle vom 17. Oktober 2019 Kenntnis genommen. Der Bericht hält u.a. fest, dass die der AHV-Zweigstelle übertragenen Aufgaben sehr pflichtbewusst und zur vollsten Zufriedenheit wahrgenommen werden.
  • die Baumeisterarbeiten (Tiefbau- und Werkleitungsarbeiten) für die Unterführung Langsamverkehr beim Stadtbahnhof an die ARGE Velounterführung, c/o Walo AG, vergeben.

28.11.2019

Medienmitteilung zur St. Galler Spitalzukunft

Die Medienmitteilung vom 28. November 2019 der Spitalkonferenz der St. Galler Gemeinden betreffend die St. Galler Spitalzukunft: regionale MedPlus-Spitäler statt untaugliche Gesundheits- und Notfallzentren finden Sie hier.

25.11.2019

Öffentlicher Abschieds-Apéro für Stadtpräsident Thomas Müller

Seit 1. Oktober 2003 ist Thomas Müller Stadtpräsident von Rorschach. Nach über 16 Jahren läuft seine Amtszeit Ende Dezember 2019 ab.
Die Stadt verabschiedet den verdienten Politiker mit einem öffentlichen Apéro im Stadthofsaal Rorschach. Dieser findet statt am Donnerstag, 12. Dezember 2019, ab 19.00 Uhr.
Alle sind herzlich eingeladen, mit dem abtretenden Stadtpräsidenten anzustossen. Im Vordergrund steht der persönliche Austausch und das gemütliche Beisammensein in einem ungezwungenen Rahmen.

20.11.2019

Vernehmlassung Behördenreorganisation Schulrat Rorschach

Seit 2001 ist die Schule Teil der Stadt Rorschach. Die Organisation der Schule wurde damals im Wesentlichen unverändert in die Stadtorganisation überführt. Im Jahr 2007 beschloss der Schulrat eine nachhaltige Veränderung in seiner Führungsorganisation. Er reduzierte die Anzahl Schulkreise von bisher sechs (jedes Schulhaus war ein eigenständiger Schulkreis) auf drei. Mit diesem Schritt wurde es möglich, dass die Arbeit der Schulleitungen wesentlich gestärkt werden konnte. 2008 zügelte das Schulsekretariat vom Gebäude hinter dem Burghaldenschulhaus auf das Rathausareal an der Kirchstrasse 6. 2010 überarbeitete der Schulrat seine Kompetenzorganisation und übertrug verschiedene Kompetenzen an die Schulleitungen. 2011 wurden die Schulhauswarte organisa­torisch in den Bereich Bau und Stadtentwicklung unterstellt. Alle diese Veränderungen führten dazu, dass der Schulrat in seinen strategischen Zielsetzungen für die Legislatur 2017 - 2020 festlegte, dass die Grundlagen für die Schulorganisation grundlegend überprüft und den aktuellen Begebenheiten angepasst werden müssen. Eine erste Auslegeordnung hat nun gezeigt, dass sich die in der Vergangenheit beschlossenen Veränderungen bewährt haben, dass sich nun aber zentral die Frage stellt, ob es den Schulrat in seiner bisherigen Form weiter noch benötigt.

Im ganzen Kanton hat sich der Prozess mit der Bildung von Einheitsgemeinden konsolidiert. Die Mehrzahl der eigenständigen Schulgemeinden ist mittlerweile verschwunden. In zahlreichen Gemeinden wurden in einer zweiten Phase nun die weiterhin von der Bürgerschaft gewählten Schulräte ersetzt durch Schulkommissionen, die von den zuständigen Räten eingesetzt werden. Zudem wurden die Gremien verkleinert.

Der Schulrat hat nun alle Grundlagen seiner Organisation aufgearbeitet und schlägt vor, dass das Gremium verkleinert werden soll und auf die bisherige Organisation mit einer Pädagogischen Kommission und einer Verwaltungskommission, welche die wichtigen Geschäfte für den Gesamt­schulrat vorbereiten, verzichtet werden soll. Wesentliche Kompetenzen und Aufgaben beider Kommissionen sind weggefallen und werden von den Schulleitungen und der Verwaltung wahrgenommen. Dafür soll die Partizipation in der Schulorganisation und die Verankerung bei den Kundinnen und Kunden der Schule – den Eltern – verbessert werden.

Der Schulrat schlägt vor, dass das Gremium von 7 auf 5 Mitglieder verkleinert und in Bildungsrat umbenannt werden soll. Mit der Neuorganisation soll die Gewährleistung der Vereinbarkeit von Milizamt und Beruf der einzelnen Behördemitglieder weiterhin gewährleistet, zukunfsorientierte und strategische Aufgaben zukünftig stärker gewichtet und allfällige Vermischungen mit operativen Geschäften konsequenter vermieden werden.

Die Behördenreorganisation sieht deshalb drei weitere Veränderungen vor:

  1. Stärkung der Geschäftsleitung Bildung (ehemals Schulleitungskonferenz) als Bindeglied zwischen strategischer operativer Ebene
  2. Führungsprinzip der Subsidiarität / Delegierung nach dem Prinzip Aufgabe-Kompetenz-Verantwortung (AVK) verbunden mit einem neu zu bauenden Reporting- und Controlling
  3. Neuschaffung einer Kontaktfunktion zur Basis mit dem Ziel, die Schule und ihre Wirkungsweise noch besser zu verstehen.


Der Stadtrat hat vom Projektbericht zustimmend Kenntnis genommen und unterstützt die vorgeschlagenen Änderungen in der Gemeindeordnung. In der Beilage übergeben wir Ihnen nun den Projektbericht des Schulrates und laden Sie ein, sich zu diesem bis Mittte Januar 2020 vernehmen zu lassen. Bei Fragen und für weitere Auskünfte steht Ihnen der Schulratspräsident Guido Etterlin gerne zur Verfügung.

Projekt Behördenreorganisation - Bericht des Schulrates

20.11.2019

Unterführung Langsamverkehr beim Stadtbahnhof

Innerhalb der Auflagefrist wurde gegen das Projekt der Unterführung für den Langsamverkehr beim Stadtbahnhof keine Einsprache erhoben. Aufgrund dessen hat der Stadtrat anlässlich seiner letzten Sitzung die Vorleistungen in Bezug auf die Baugrubenabschlüsse an die ARGE HGV, c/o Gerschwiler AG, Goldach, vergeben.

Die Umsetzung des Projekts Unterführung Langsamverkehr erfolgt in Koordination mit dem Projekt HGV-Anschluss, Doppelspur. Aus Kostengründen ist es daher zweckmässig, dass die Nachtsperrung vom 24. bis 29. November 2019 genutzt wird, um die Spundwände für die Umsetzung der Unterführung für den Langsamverkehr auf der Südseite als Vorleistung einzulassen.

Da diese Arbeiten nur unter Gleissperren und ausgeschalteter Fahrleitung sicher vorgenommen werden können, müssen die Arbeiten nachts ausgeführt werden. Die lärmintensiven Arbeiten (Spundwände einbringen) werden nachts vom 24. bis 29. November 2019, zwischen 24.00 Uhr bis ca. 5.00 Uhr, und tagsüber vom 2. bis 3. Dezember 2019 vorgenommen.

Um die Sicherheit des Bahnverkehrs zu erhöhen, stehen zudem akustische Warnanlagen im Einsatz. Die Stadt ist bemüht, die unumgänglichen Lärmemissionen so gering wie möglich zu halten.

20.11.2019

Teiländerung Gestaltungsplan Regatron II

Aufgrund der unbefriedigenden Platzverhältnisse beabsichtigt der Bocciaclub Feldmühle-Primavera eine partielle Vergrösserung ihrer Bocciahalle im Bereich des Clublokals (Restaurant Primavera). Vorgesehen sind eine Erweiterung der bestehenden Küche (inkl. kleiner Lagerraum) gegen Osten und der Anbau eines Wintergartens gegen Norden. Die dafür notwendigen Flächen werden heute als Terrasse genutzt. Die geplanten Änderungen bedingen eine Anpassung des Gestaltungsplans.
Der Stadtrat möchte diesem Ansinnen des Bocciaclubs entsprechen und hat daher der Teiländerung des Gestaltungsplans Regatron II zugestimmt. Die öffentliche Planauflage ist derzeit im Gange und dauert bis zum 18. Dezember 2019.

20.11.2019

Der Stadtrat hat ausserdem

  • den Vereinen «Weihnachten in Rorschach» und «Zunft St. Niklaus Rorschach» zur Durchführung des Adventskalenders auf dem Lindenplatz vom 1. bis 23. Dezember 2019 und des St. Niklaus-Umzugs am Samstag, 7. Dezember 2019, 18.00 Uhr, die Veranstaltungsbewilligung erteilt.

11.11.2019

Bekanntmachung der Einbürgerungsbeschlüsse / Erteilung des Gemeinde- und Ortsbürgerrechts an ausländische Staatsangehörige

Amtliche Bekanntmachung

Der Einbürgerungsrat der Stadt Rorschach hat das Gemeinde- und Ortsbürgerrecht von Rorschach erteilt an:

Berisha Alban, geb. 20.02.1996, von Kosovo, Löwenstrasse 25, Löwenstrasse 33

Dauti Arton, geb. 22.01.1993, von Mazedonien, Buchelirainstrasse 5b

Elshani Rexhep, geb. 25.04.1983, von Kosovo, und Elshani Saime, geb. 31.07.1985 mit Elshani Suhejla, geb. 09.06.2006, Elshani Anisa, geb. 23.05.2009, Elshani Edon, geb. 30.10.2014, Oelmühleweg 4

Figueira de Sousa Helena, geb. 03.07.1971, von Portugal, mit Figueira Kunarajan Ajay, geb. 11.01.2001, Figueira Kunarajan Anisha, geb. 04.11.2002, Figueira e Silva Sara, geb. 14.05.2011, Signalstrasse 41

Hussein Azeez, geb. 01.07.1966, von Irak, Promenadenstrasse 81c

Jahja Gazmend, geb. 03.10.1996, von Mazedonien, Rosenstrasse 6

Kesgin Serkan, geb. 16.09.1992, von Türkei, St. Gallerstrasse 21

Limani Lavdrime, geb. 01.07.1996, von Mazedonien, Eisenbahnstrasse 11

Lüneburg Tim, geb. 19.07.1970, von Deutschland, Thurgauerstrasse 8

Mahmuti Armend, geb. 20.04.1993, von Mazedonien, Washingtonstrasse 24

Mahmuti Pajtim, geb. 02.10.1990, von Mazedonien, Washingtonstrasse 24

Mazreku Krenar, geb. 16.03.1991, von Kosovo, Müller-Friedbergstrasse 35

Mustafoski Nagim, geb. 11.02.1982, von Bulgarien, und Mustafoska Ajnurka, geb. 17.11.1982 mit Mustafoski Aldin, geb. 25.04.2004, Mustafoski Amin, geb. 05.08.2008, Mustafoski Nihad, geb. 04.05.2010, Burghaldenstrasse 15

Pilovic Dragomir, geb. 16.07.1976, von Serbien, und Pilovic Ana, geb. 08.10.1976 mit Pilovic Damian, geb. 10.11.2003, Pilovic Adriana, geb. 06.02.2010, Pilovic Elia, geb. 18.08.2006, Gerenstrasse 13

Rexhepi Fitim, geb. 25.12.1990, von Serbien, mit Rexhepi Rian, geb. 23.08.2018, Burghalden­strasse 14

Schwarze Gülten, geb. 22.07.1967, von Deutschland, Seminarstrasse 3


Die Auflagedossiers mit den Einbürgerungsbeschlüssen liegen während 30 Tagen vom 11. No­vember 2019 bis 10. Dezember 2019 bei der Stadtkanzlei öffentlich auf. In Rorschach Stimmbe­rechtigte können während der Auflagefrist Einsicht in die Dossiers nehmen und gegen die einzel­nen Einbürgerungs­beschlüsse schriftlich und begründet Einsprache beim Einbürgerungsrat, Rathaus, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach, erheben.

Rorschach, 8. November 2019

«« Archiv