«« Archiv

AKTUELLES

10.02.2019

Abstimmungsresultate vom 10. Februar 2019

Abstimmungsresultate vom 10. Februar 2019 in der Stadt Rorschach:

Eidgenössiche Vorlage

  1. Volksinitiative vom 21. Oktober 2016 «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (Zersiedelungsinitiative)»
    Ja: 600 / Nein:  692 / Stimmbeteiligung: 31,2 %

Kantonale Vorlage

  1. Kantonsratsbeschluss über einen Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive
    Ja: 850 / Nein: 381 / Stimmbeteiligung: 30,1 %

08.02.2019

SBB Bauarbeiten Doppelspur Goldach - Rorschach Stadt: Auswirkungen auf Strasse ab 18.2.2019

 Um die Kapazitätsengpässe auf der Linie St. Gallen - St. Margrethen zu entschärfen und die Ostschweiz an den europäischen Hochgeschwindigkeitsverkehr in Deutschland anzuschliessen (HGV-A), baut die SBB die heute einspurige Strecke zwischen Goldach und Rorschach Stadt zur Doppelspur aus. Weiter wird der Bahnhof Rorschach Stadt barrierefrei ausgebaut. 

Die ersten Bauarbeiten haben inzwischen gestartet.
Per 18. Februar 2019 gibt es folgende Änderungen in der Umgebung des Bahnhofes: 

  • Aufhebung des Bahnübergangs Feldmühlestrasse (ersatzlos)
  • Aufhebung des Parkplatzes Süd, Feldmühle
  • Fahrtrichtung in der Einbahnstrasse Dufourstrasse in entgegengesetzte Richtung von Feldmühlestrasse nach Reitbahnstrasse
  • Neue Bushaltestelle «Rorschach Stadt, Bahnhof» bei der Signalstrasse

Mehr Informationen zum Bauprojekt finden Sie unter www.sbb.ch/goldach-rorschachstadt 

07.02.2019

Stellenausschreibung Leiterin oder Leiter Technische Betriebe

Unser langjähriger Leiter der Technischen Betriebe tritt im Sommer 2019 in den Ruhestand. Wir suchen deshalb per 1. Juni 2019 oder nach Vereinbarung eine kompetente Persönlichkeit als


Leiterin oder Leiter Technische Betriebe


Die Technischen Betriebe versorgen knapp 10'000 Einwohnerinnen und Einwohner mit Strom und Wasser. Als Betriebsleiter/-in übernehmen Sie die Gesamtverantwortung für die operative Führung der Technischen Betriebe. In dieser anspruchsvollen Position vermögen Sie die Mitarbeitenden zu motivieren und eine hohe Qualität sicherzustellen. Ihr technisches Verständnis, Ihr Verhandlungsgeschick sowie Ihre Erfahrung in den Bereichen Energieverteilung und -handel werden unterstützt von Freude und Interesse im technischen Bereich.


Ihr Hauptaufgabenbereich umfasst folgende interessante Tätigkeiten:

  • Förderung einer wirtschaftlichen Versorgung und Beratung von Kunden, Bauherren und Architekten für eine effiziente Energienutzung;
  • Ankauf und Vertrieb von Energie und Wasser;
  • Sicherstellung der Versorgung der Kunden mit Elektrizität, Wasser und öffentlicher Beleuchtung;
  • Überwachung und Instandhaltung der Anlagen;
  • Organisation der Administration für die Energieverrechnung und der Verwaltung der Daten;
  • Budgetierung, Finanzplanung und Rechnungskontrolle;
  • Fachliche und tarifliche Beratung des Stadtrates.


Für diese abwechslungsreiche Tätigkeit suchen wir eine initiative und belastbare Person mit abgeschlossener betriebswirtschaftlicher Aus- oder Weiterbildung bzw. Sie können die eidg. Fachprüfung in Elektro- und Energietechnik oder das Ingenieur-Studium mit Berufserfahrung vorweisen.


Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, unsere Stadt mitzugestalten. Ein engagiertes Team und die aufgeschlossene Haltung der Behörde bilden die Grundlage für eine konstruktive, zielorientierte Zusammenarbeit.


Ihre Bewerbung senden Sie mit den üblichen Unterlagen an die Stadtkanzlei, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach. Weitergehende Auskünfte über das Aufgabengebiet erteilt Ihnen gerne der jetzige Leiter Hans Steiner (071 844 22 10 oder hans.steiner@rorschach.ch).

07.02.2019

Stadtapéro am 21. Februar 2019 zum Thema Weiterentwicklung Feldmühle-Areal

Der Stadtrat lädt alle Interessierten herzlich ein zum

Stadtapéro
am Donnerstag, 21. Februar 2019, 19.30 Uhr, auf dem Feldmühle-Areal
(Haupteingang beim Stadtbahnhof an der Feldmühlestrasse).

Der Stadtrat und die Steiner AG informieren über die Weiterentwicklung des Feldmühle-Areals.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich aus erster Hand informieren zu lassen. Der Stadtrat freut sich auf interessante Gespräche, Anregungen und Fragen.

21.01.2019

Stellenausschreibung Kinder- und Jugendpsychologe/-in (80 %) mit Fachstellenleitung

Die Fachstelle Jugend, Familie und Schule ist eine Institution der Gemeinde Rorschacherberg und der Stadt Rorschach. Ihr Auftrag ist ein niederschwelliges Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und deren Eltern. Unsere langjährige Fachstellenleiterin und Erziehungsberaterin geht in Pension. Wir suchen deshalb per 1. August 2019 oder nach Vereinbarung für diese anspruchsvolle Aufgabe eine/n


Kinder- und Jugendpsychologen/-in (80 %) mit Fachstellenleitung


In dieser Funktion führen Sie Beratungen und Coachings der Klienten auf der Fachstelle und sind verantwortlich für die Führung der offenen Jugendarbeit und die Schulsozialarbeit in sämtlichen Schulhäusern der beiden Gemeinden mit insgesamt 10 Teilzeitangestellten.

Wir wenden uns an eine Beratungspersönlichkeit mit einem abgeschlossenen Psychologiestudium oder gleichwertiger Ausbildung und Berufserfahrung im Umfeld Schule und/oder Erziehungsberatung. Idealerweise können Sie erste Führungserfahrungen vorweisen. Wichtig sind uns neben den fachlichen Anforderungen ihr Wille zur Problemlösung sowie ein gutes Durchsetzungsvermögen. Der persönliche Umgang in einem heterogenen Umfeld mit Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund ist Ihnen vertraut.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, unsere Fachstelle mitzugestalten. Ein engagiertes Team und die aufgeschlossene Haltung der Aufsichtskommission bilden die Grundlage für eine konstruktive und zielorientierte Zusammenarbeit.

Gerne erwarten wir Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen zuhanden des Aufsichtskommissionspräsidenten, Guido Etterlin, Hauptstrasse 29, 9400 Rorschach. Er erteilt auch gerne weitergehende Auskünfte.
E-Mail: guido.etterlin@rorschach.ch
Telefon: 071 844 21 81
Weitere Informationen finden Sie auch hier.

01.10.2018

Zeitplan Ersatzwahl Stadtpräsident

Anlässlich seiner letzten Sitzung hat der Stadtrat den Rücktritt von Stadtpräsident Thomas Müller formell genehmigt. Gleichzeitig hat er den Zeitplan für die Ersatzwahl wie folgt festgelegt.

18. März 2019
Wahlanmeldeschluss für den 1. Wahlgang
Die Wahlvorschläge und die Zustimmungserklärungen müssen bis 18.00 Uhr bei der Stadtkanzlei Rorschach eingetroffen sein.

19. Mai 2019
Wahltag (1. Wahlgang)

Wenn keine Wahl zu Stande gekommen sein sollte (Verfehlen des Absoluten Mehrs):

27. Mai 2019
Wahlanmeldeschluss für den 2. Wahlgang
Die Wahlvorschläge und die Zustimmungserklärungen müssen bis 18.00 Uhr bei der Stadtkanzlei Rorschach eingetroffen sein.

30. Juni 2019
Wahltag (2. Wahlgang)

Wahlvorschläge sind schriftlich an die Stadtkanzlei Rorschach einzureichen. Sie können von einer politischen Partei, einem Wahlkomitee oder einer Interessengruppe stammen und müssen von mindestens 15 in Gemeindeangelegenheiten Stimmberechtigten unterzeichnet sein. Von den Kandidierenden muss eine schriftliche Zustimmung zur Wahl vorliegen. Die Stadtkanzlei stellt für Wahlvorschläge und Zustimmungserklärungen die erforderlichen Formulare zur Verfügung.

08.03.2018

Bürgerversammlung 2018

Die Bürgerversammlung der Stadt Rorschach findet am

Dienstag, 27. März 2018, 20.00 Uhr,

im Stadthofsaal an der Kirchstrasse 9 in Rorschach statt.

Geschäftsordnung

1.    Rechnung 2017

2.    Voranschlag und Steuerplan 2018

3.    Bericht der Geschäftsprüfungskommission

4.    Allgemeine Umfrage

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Geschäftsbericht.

08.03.2018

Neuausschreibung Planerwahlverfahren für den Umbau des Kornhauses

Für die Vergabe der Architekturleistungen wurde eine Präqualifikation durchgeführt, um sicherzustellen, dass im Rahmen der eigentlichen Ausschreibung nur noch Bewerber mit ausgewiesener Fachkompetenz im Umgang mit historischen Bauten dabei sind. Der Stadtrat hat am 22. November 2017 die Präqualifikation vorgenommen und in diesem Zusammenhang sechs Anbieter zur Angebotseinreichung eingeladen. Das Ergebnis der Präqualifikation wurde angefochten. Um keine Zeit mit langen Rechtsmittelverfahren zu verlieren, hat der Stadtrat das Vergabeverfahren abgebrochen. Andernfalls wäre bis zu einem Entscheid des Verwaltungsgerichts das Planerwahlverfahren um 6 bis 8 Monate verzögert worden. Unter Umständen hätte dadurch ein Zeitverlust von bis zu einem Jahr entstehen können.

Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung nach Absprache mit den Mitgliedern des Beurteilungsgremiums sowie mit den ursprünglichen Beschwerdeführern die fraglichen Kritikpunkte in der Planerausschreibung angepasst und verabschiedet. Die Ausschreibung wird mit leicht angepassten Kriterien neu gestartet. Nicht verhandelbar ist für den Stadtrat aber, dass die Grundlage für die Architektur das Ergebnis der kooperativen Nutzungsplanung bleibt, an der mögliche Nutzer, die politischen Parteien, Fachleute und schliesslich im Rahmen der öffentlichen Vernehmlassung auch die Bevölkerung mitgewirkt haben. Das Planerwahlverfahren für die Architekturleistungen wird im Verlaufe des Monats März nochmals öffentlich ausgeschrieben. Der Abschluss der Präqualifikation ist für Ende Mai 2018 vorgesehen. Somit kann der Architekturauftrag voraussichtlich im September 2018 vergeben werden.

08.03.2018

Tempo-30-Zone an der Promenadenstrasse

Auf der östlichen Promenadenstrasse gilt Tempo 30. Aufgrund von verdeckten Geschwindigkeitsmessungen konnte festgestellt werden, dass auf der Promenadenstrasse zwischen der Heidener- und der Wachsbleichestrasse die signalisierte Geschwindigkeit nicht eingehalten wird. Als Sofortmassnahme wird der Bereich Bau und Stadtentwicklung als Pilotversuch im Bereich des Altersheims verkehrsberuhigende Elemente einbauen, die den Busverkehr nicht behindern, aber einen Beitrag zum Einhalten von Tempo 30 beim Autoverkehr leisten sollen. Der Versuch wird begleitet und ausgewertet auch hinsichtlich allfälliger Lärmimmissionen. Nach der Versuchsphase wird über das weitere Vorgehen entschieden. Für eine endgültige Lösung müsste der Strassenraum neu gestaltet werden wie an der Wachsbleichestrasse, wo sich die Durchschnittsgeschwindigkeit mit der etwas engeren Fahrbahn und der Parkierung auf dem verbreiterten Trottoir um 5 km/h reduziert hat.

08.03.2018

Zählerfernauslesung über ganzes Stadtgebiet

Im Zuge der Strommarktliberalisierung ist nebst anderen Themen der Aufbau von intelligenten Stromnetzen in den Fokus gerückt. Dazu gibt es neu in den überarbeiteten Erlassen der eidgenössischen Stromversorgung klare Vorgaben, wie und in welchem Zeitraum diese Aufgaben durch die Verteilnetzbetreiber umzusetzen sind.

Zug um Zug haben die Technischen Betriebe in den vergangenen Jahren begonnen, ein Zählerfernauslesesystem auf dem Stadtgebiet einzuführen. Von insgesamt 8'100 Zählern können bei rund 2'000 Stromzählern mit der Fernablesung und bei rund 400 Wasserzählern mit der Funkablesung die Daten erhoben werden. Die Technischen Betriebe erarbeiten nun ein Gesamtkonzept, um die Zählerfernauslesung flächendeckend einzuführen. Als erster Schritt ist geplant, das aktuelle Smart Meter-System zu analysieren. In einem zweiten Schritt wird erarbeitet, ob die aktuelle Rolloutplanung Optimierungspotenzial aufweist. Der Stadtrat hat diesem Vorgehen zugestimmt und die Arbeiten für die ersten beiden Schritte der IBG B. Graf AG Engineering, St. Gallen, vergeben.

«« Archiv