«« Archiv

AKTUELLES

18.12.2018

Schalteröffnungszeiten über Weihnachten und Neujahr

Über Weihnachten und Neujahr gelten folgende Schalteröffnungszeiten:

Montag, 24. Dezember 2018, geschlossen
Dienstag, 25. Dezember 2018, geschlossen
Mittwoch, 26. Dezember 2018, geschlossen
Donnerstag, 27. Dezember 2018, 08.00 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 17.00 Uhr
Freitag, 28. Dezember 2018, 08.00 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 16.30 Uhr
Montag, 31. Dezember 2018, geschlossen
Dienstag, 1. Januar 2019, geschlossen
Mittwoch, 2. Januar 2019, geschlossen


Gerne bedienen wir Sie ab Donnerstag, 3. Januar 2019, 08.00 Uhr, wieder zu den üblichen Öffnungszeiten.

Folgende Pikettdienste stehen Ihnen zur Verfügung:
Technische Betriebe     079 331 03 00
Bestattungsamt             079 561 63 64

Der Stadtrat und die Angestellten der Stadt Rorschach wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

11.12.2018

Vernehmlassungen zur Projektierung von Strassenbauten des Kantons

Gemäss Art. 36 der Gemeindeordnung der Stadt Rorschach beschliesst der Stadtrat über Vernehmlassungen zur Projektierung von Strassenbauten des Kantons (Neubau, Ausbau, Korrektion), wenn der Kostenvoranschlag 2,5 Mio. Franken nicht übersteigt. Der Stadtrat unterstellt seinen Vernehmlassungsbeschluss dem fakultativen Referendum, wenn der Kostenvoranschlag über 2,5 Mio. Franken liegt.
In naher Zukunft wird sich der Stadtrat mit den Projekten aus dem Masterplan „Autobahnanschluss plus“ befassen und sich zu den Kantonsstrassenprojekten vernehmen lassen.
Die geschätzten Kosten für den Autobahnanschluss bis und mit dem Knoten an der Sulzstrasse in Goldach (Nationalstrassenperimeter) belaufen sich auf 85 Mio. Franken. Davon gehen voraussichtlich rund 25 Mio. Franken zulasten des Bundes und rund 60 Mio. Franken zulasten des Kantons. Der Autobahnanschluss selbst ist ein Nationalstrassenprojekt mit den Verfahren und Normen nach Nationalstrassenrecht. Damit fällt dieses Projekt nicht unter Art. 36 der Gemeindeordnung.
Die Kantonsstrasse beginnt ab der Sulzstrasse in Goldach und führt bis zur Thurgauerstrasse in Rorschach. Die Grobkosten sind auf 60 bis 70 Mio. Franken veranschlagt. Diese sind grundsätzlich vom Kanton St. Gallen zu tragen. Im Rahmen der 3. Generation des Agglomerationsprogramms des Bundes wird ein Beitrag von ca. 35 % erwartet, womit für den Kanton ein Restbetrag von 40 bis 45 Mio. Franken verbleiben wird, an den die Stadt Rorschach und die Gemeinde Goldach einen Anteil von ca. 10 % leisten müssen.
Für dieses Projekt wird der Kanton die vom Verlauf der Kantonsstrasse örtlich betroffenen Gemeinden Goldach und Rorschach nach Art. 35 Strassengesetz zur Vernehmlassung einladen und eine Zusicherung der Gemeindeanteile einfordern. Solche Gemeindeanteile sind gebundene Ausgaben.
Die Mitwirkung der Stimmberechtigten von Rorschach ist nach dem heutigen Wortlaut von Art. 36 der Gemeindeordnung einzig über das fakultative Referendum möglich. Wird es nicht ergriffen, wird der Vernehmlassungsbeschluss des Stadtrates verbindlich; kommt das fakultative Referendum durch Sammlung der erforderlichen Unterschriften zustande, entscheiden die Stimmberechtigten an der Urne über den Vernehmlassungsbeschluss des Stadtrates.

Aufgrund der Bedeutung und der Grösse des Projekts „Autobahnanschluss plus“ erscheint es richtig, den Entscheid auf dem Weg von gleichzeitigen Urnenabstimmungen möglichst breit abzustützen.

Aufgrund dieser Ausgangslage hat der Stadtrat beschlossen, die Gemeindeordnung insofern zu ergänzen, als dass der Stadtrat seine Vernehmlassungsbeschlüsse zur Projektierung von Strassenbauten des Kantons dem fakultativen Referendum unterstellen wird, wenn der Kostenvoranschlag über 2‘500‘000 Franken, aber unter 20 Mio. Franken liegt. Liegt der Kostenvoranschlag bei 20 Mio. Franken oder höher, unterbreitet der Stadtrat seinen Vernehmlassungsbeschluss der Bürgerschaft an einer Urnenabstimmung.

Zuständig für den Entscheid über die Änderungen der Gemeindeordnung ist die Bürgerversammlung. Ihr wird anlässlich der ordentlichen Bürgerversammlung vom 26. März 2019 entsprechend Antrag gestellt.

Die Gemeinde Goldach wird ihrer Bürgerschaft ebenso einen Antrag unterbreiten. In Bezug auf Rorschacherberg liegt die Mitwirkung anders als in Goldach und Rorschach. Der Verlauf der neuen Kantonsstrasse von der Sulzstrasse in Goldach bis zur Thurgauerstrasse in Rorschach führt nicht über Gemeindegebiet von Rorschacherberg, weshalb die Gemeinde vom Kanton im Rahmen von Art. 35 Strassengesetz nicht zur Vernehmlassung eingeladen wird.

11.12.2018

Aufhebung Parkplätze beim Kabisplatz

Im Rahmen der Urnenabstimmung vom Mai 2017 haben die Stimmberechtigten von Rorschach der Erstellung einer neuen Tiefgarage in Zusammenhang mit der Überbauung Seehof als Ersatz der bestehenden Parkplätze auf dem Hafenplatz zugestimmt. Anfangs November 2018 konnte das neue Parkhaus Hafen für den Publikumsverkehr geöffnet werden.
Der Stadtrat hebt diese Parkplätze beim Hafenplatz nun mit dem Ende der Eisarena vom 24. Februar 2019 auf, da die öffentliche Parkgarage Hafen in Betrieb ist. Der Hafenplatz (Kabisplatz) soll anschliessend für die Bevölkerung als öffentlicher Aufenthaltsraum und Treffpunkt dienen. Im Zusammenhang mit dem Bau eines Hafengebäudes soll der wichtige öffentliche Platz auch gestalterisch angepasst werden.
Die Zufahrt zum Hafenplatz ist ab dann nur noch mittels Zufahrtsbewilligung möglich. Bewilligungen werden ausgestellt für Unternehmen, die über den Platz ihre Anlieferung machen müssen, für den Güterumschlag, für grössere Delegationen und Gesellschaften im Zusammenhang mit dem Schifffahrtsbetrieb oder für Veranstaltungen. Für den Veloverkehr wird der Platzbereich jedoch befahrbar bleiben.
Der Platz soll in der Zwischenphase, bis die Platzgestaltung umgesetzt ist, mit temporären Aktionen bespielt werden können. Ebenfalls sollen Pflanzen und Sitzmöglichkeiten auf dem Platz angeordnet werden.

11.12.2018

Änderung Gestaltungsplan Seehof Ost

Im November 2013 genehmigte der Stadtrat den Gestaltungsplan Seehof Ost. Der Gestaltungsplan bezweckt die städtebauliche Entwicklung der in den 1970er-Jahren entstandenen Baulücke zwischen den Liegenschaften Bellevue und dem neuen Raiffeisengebäude.
Seit dem 1. Oktober 2017 ist das neue Planungs- und Baugesetz des Kantons St. Gallen in Kraft. Unter Anwendung von Art. 108 PBG sind keine Ausnahmen für Abweichungen gegenüber einem Sondernutzungsplan mehr möglich. Der bis heute rechtskräftige Gestaltungsplan orientierte sich an den ursprünglichen Parzellengrenzen. Die Parzellenstruktur wurde in der Zwischenzeit unter Berücksichtigung der Überbauung Seehof angepasst.
Damit die Entwicklungsfähigkeit auf der Liegenschaft Nr. 444 nicht eingeschränkt wird und zur Sicherstellung einer städtebaulich und architektonisch vorzüglichen Lösung, soll der Gestaltungsplan Seehof Ost auf die heutige Parzellenstruktur angepasst werden. Dabei soll auch die Erschliessungssituation für eine nachhaltige Lösung über die gebaute Tiefgarage Hafen planerisch gesichert werden.
Sämtliche Eigentümer innerhalb des Perimeters haben der Änderung zugestimmt. Die öffentliche Auflage der Änderung des Gestaltungsplans wird in den nächsten Tagen erfolgen.

30.11.2018

Ablesung aller Strom- und Wasserzähler

Die Technischen Betriebe der Stadt Rorschach machen ihre geschätzten Kundinnen und Kunden auf die Ablesung aller Strom- und Wasserzähler im Dezember 2018 wie folgt aufmerksam:

Von Donnerstag, 6. Dezember 2018, bis Freitag, 21. Dezember 2018, findet in Rorschach die jährliche

Ablesung aller Strom- und Wasserzähler

statt. Wir bitten Sie, den Mitarbeitenden der Technischen Betriebe freien Zugang zu den Zählern zu ermöglichen. Sie nehmen die Zählerablesungen vor und können sich auf Wunsch ausweisen. Bei allfälligen Fragen gibt Ihnen der Kundendienst gerne Auskunft.

Technische Betriebe, Promenadenstrasse 74, 9400 Rorschach, Telefon 071 844 22 22, Fax 071 844 22 33, E-Mail infoTB@rorschach.ch

28.11.2018

Stellenausschreibung Leiterin oder Leiter Stadtgärtnerei

Die Stadt Rorschach besitzt auf ihrem Stadtgebiet entlang des Bodensees ausgedehnte öffentliche Park- und Grünanlagen, deren Pflege zu den Hauptaufgaben der Stadtgärtnerei gehören. Aufgrund der anstehenden Pensionierung des heutigen Stelleninhabers suchen wir per 1. April 2019 oder nach Vereinbarung eine/n


Leiterin oder Leiter Stadtgärtnerei


Ihr Hauptaufgabenbereich umfasst folgende interessante Tätigkeiten:

  • Personelle und fachliche Führung der Mitarbeitenden der Stadtgärtnerei;
  • Verantwortung für den Unterhalt der Parkanlagen, der Friedhofanlage und
    des Friedhofgebäudes;
  • Verantwortung für das Verkaufsgeschäft «Bluemehüsli»;
  • Koordination aller Aktivitäten mit anderen Abteilungen der Stadt;
  • Mitwirkung in verschiedenen Projekten.

Wir erwarten:

  • Ausbildung zum Gärtnermeister mit entsprechender Berufserfahrung in
    vergleichbarer Position;
  • Führungserfahrung;
  • Kundenorientiertes Denken;
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit;
  • Kommunikationsstärke.

Ein engagiertes Team und die aufgeschlossene Haltung der Behörde bilden die Grundlage für eine konstruktive, zielorientierte Zusammenarbeit.
Ihre Bewerbung senden Sie mit den üblichen Unterlagen an die Stadtkanzlei, Personaldienst, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach. Weitergehende Auskünfte erteilt Ihnen gerne der Bereichsleiter Erich Lowiner (071 844 21 35 oder erich.lowiner@rorschach.ch).

26.11.2018

Wahl Leiter Schulverwaltung

Der Stadtrat Rorschach hat an der letzten Sitzung die Wahl für die Nachfolge von Stefan Rüthemann vorgenommen. Seine Stelle als Leiter Schulverwaltung wird Andreas Zimmerli, 1966, übernehmen. Er wohnt in Rorschacherberg, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.
Andreas Zimmerli absolvierte ursprünglich eine kaufmännische Lehre und bildete sich danach weiter zum Betriebsökonom HWV bzw. dipl. Betriebsökonom FH. 2011 schloss er sein MBA-Studium im Dienstleistungsmanagement ab. Zuletzt war er als Leiter Platform Services bei der Bank Vontobel AG in St. Gallen tätig. Sein Stellenantritt wurde auf den 1. Januar 2019 vereinbart.

26.11.2018

Küche Stadthof wird vermietet

Im Frühjahr 2018 hat der ehemalige Pächter des Stadthofs die Räumlichkeiten der Stadt Rorschach übergeben. Der Saal- und Bühnenbetrieb wurde daraufhin vom Restaurantbetrieb abgekoppelt und durch den Bereich Bau und Stadtentwicklung übernommen. Die Saalvermietung durch die Stadt verläuft bislang gut und erfolgreich.
Die Einzelunternehmung Martin Enz, mmg Catering und Gastro-Management, St. Gallen, bekundete im Herbst 2018 grosses Interesse, die Küche des Stadthofs zu mieten. Sie möchte die Küche des Stadthofs zu Catering-Zwecken nutzen. Die Martin Enz, mmg Catering und Gastro-Management, ist ein junges Gastro-Unternehmen mit Schwergewicht Catering und Grossevents. Sie liefert Mahlzeiten an diverse Kantinen, Kinderhorte und Schulen in St.Gallen und Umgebung. Für die Erstellung der rund 300 bis 400 Mahlzeiten pro Tag wird eine grosse Küche benötigt. Die Stadthofküche wird diesbezüglich als ideal beurteilt.
So konnte mit der Martin Enz, mmg Catering und Gastro-Management, ein Mietvertrag über ein Jahr abgeschlossen werden. Der Vertrag verlängert sich automatisch, wenn die Kündigungsfrist von 6 Monaten nicht eingehalten wird.

25.11.2018

Abstimmungsresultate vom 25. November 2018

Abstimmungsresultate vom 25. November 2018 in der Stadt Rorschach:

Eidgenössiche Vorlagen

  1. Volksinitiative vom 23. März 2016 «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Initiative)»
    Ja: 812 / Nein: 792 / Stimmbeteiligung: 39,3 %
  2. Volksinitiative vom 12. August 2016 «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)»
    Ja: 571 / Nein: 1072 / Stimmbeteiligung: 39.8 %
  3. Änderung vom 16. März 2018 des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) (Gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten)
    Ja: 1107 / Nein: 503 / Stimmbeteiligung: 39,1 %

Kantonale Vorlagen

  1. Kantonsratsbeschluss über die Erweiterung und Erneuerung des Regionalgefängnisses und der Staatsanwaltschaft Altstätten
    Ja: 1214 / Nein: 271 / Stimmbeteiligung: 36,6 %
  2. V. Nachtrag zum Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Berufsbildung
    Ja: 1175 / Nein 243 / Stimmbeteiligung: 35,9 %

22.11.2018

Stellenausschreibung Stellvertreter/-in Leiter Soziale Dienste

Die Sozialen Dienste unterstützen, beraten und begleiten Menschen in persönlichen, sozialen und wirtschaftlich schwierigen Lebenssituationen. Im Rahmen einer Nachfolgeregelung suchen wir per 1. Februar 2019 oder nach Vereinbarung eine oder einen

Stellvertreter/-in Leiter Soziale Dienste (100 Stellenprozente)

Ihre Tätigkeit umfasst im Wesentlichen:

  • Unterstützung, Begleitung und Beratung von Klienten;
  • Berechnung und Auszahlung von finanzieller Sozialhilfe;
  • Erstellen von Auflagen und Verfügungen, Führung von Rechtsmittelverfahren;
  • Selbständige Fallführung;
  • Zusammenarbeit mit Partnern, Institutionen und Fachstellen;
  • Mitwirkung bei der Steuerung und Weiterentwicklung der Sozialen Dienste;
  • Vertretung und Unterstützung des Leiters Soziale Dienste.

Für diese anspruchsvolle Aufgabe bringen Sie einen Abschluss als dipl. Fachperson Sozialhilfe GFS, als Rechtsagent oder eine gleichwertige Ausbildung mit. Sie interessieren sich für soziale Fragen, verfügen über gute Kenntnisse im Sozialversicherungsrecht und schätzen den regen Kontakt mit Klienten. Zudem arbeiten Sie gerne exakt und selbstverantwortlich und zeichnen sich durch hohe Empathie, aber auch Durchsetzungsvermögen aus. Wenn Sie teamfähig sind und allenfalls bereits Führungserfahrung gesammelt haben, würden wir Sie gerne kennen lernen.

Wir bieten Ihnen zeitgemässe Anstellungsbedingungen. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Bereichsleiter Ralph Scherrer (Tel. 071 844 21 90 oder ralph.scherrer@rorschach.ch). Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis 14. Dezember 2018 an die Stadtkanzlei Rorschach, Hauptstrasse 29, Postfach, 9401 Rorschach.

«« Archiv