«« Archiv

AKTUELLES

14.01.2019

Planverfahren zu Strassenunterführung Stadtbahnhof / Verlegung Bacheindolung und Verbandskanal / Baueingabe Portal Nord BZR und Lärmsanierung Kirchstrasse

Im Zusammenhang mit der Gesamtentwicklung Stadtbahnhof hat der Stadtrat Rorschach in Anwendung von Art. 39 ff. des Strassengesetzes (sGS 732.1; StrG), Art. 21 ff. des Wasser­baugesetzes (sGS 734.1; WBG) und Art. 41 sowie Art. 136 ff. des Planungs- und Baugesetzes (sGS 731.1; PBG) folgende öffentliche Auflage beschlossen:

Strassenunterführung Stadtbahnhof Rorschach /
Verlegung Bacheindolung und Verbandskanal /
Baueingabe Portal Nord BZR

  • Strassenprojekt
  • Teilstrassenplan / Teilplan Fuss-, Wander- und Radwegnetz
  • Wasserbauprojekt mit Verlegung Verbandskanal und Regenüberlauf
  • Sondernutzungsplan, Baulinien und Festlegung Gewässerraum
  • Baugesuch Verlegung Geräteraum und Neugestaltung Pausenplatz

Lärmsanierung Kirchstrasse mit emissionsbegrenzenden Massnahmen, Erleichterungsanträgen und Anordnung Schallschutzmassnahmen

Auflagefrist: 15. Januar 2019 bis 13. Februar 2019
Auflageort: Bereich Bau und Stadtentwicklung, Promenadenstrasse 74, 9400 Rorschach
Rechtsmittel: Wer ein eigenes schutzwürdiges Interesse dartut, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Rorschach, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach, schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Für Einsprachen, die im Zusammenhang mit dem Planungs- und Baugesetz (sGS 731.1; PBG) stehen, ist eine Fristerstreckung nicht möglich.
Die betroffenen Grundeigentümer erhalten nach Art. 42 StrG und Art. 25 WBG eine persönliche Anzeige.
Schriftlich benachrichtigt werden die Grundeigentümer nach Art. 41 Abs. 2 PBG (Sondernutzungs­plan) und Art. 139 Abs. 1 PBG (Baugesuch).

Dokumente:
00.00 Inhaltsverzeichnis 01.00 Projektabgrenzung Erläuterungen und Verfahren 02.00 Übersichtsplan 03.00 Übersichtsplan Perimeter 04.00 Technischer Bericht 04.01 Verkehrsmodelle 04.02 Bachsnierungskonzept 04.03 Gefahrenkarte 04.04 Wasseranfall Gewässer 04.05 Hydraulik Bacheindolung 04.06 Zufluss Oberflächenwasser 04.07 Oberflächenwasserfassung 04.08 Haltungsprotokolle Verbandskanal 04.09 Hydraulik Verbandskanal 04.10 Kurzbericht Rückmeldung SBB 05.00 Kostenvoranschlag 05.01 Detailtabelle Kosten Teilprojekte 05.02 Kostenteiler Wasserbau 05.03 Übersicht Aggloprojekte im Projektperimeter 06.00 Übersicht Unterführungsbauwerk und Verbandskanal Bacheindolung 07.00 Situation Bushof Bahnhof Stadt Rorschach 08.00 Situation Feldmühlestrasse Nord Löwenstrasse 09.00 Situation Kirchstrasse 10.00 Übersicht Unterführungsbauwerk Feldmühlestrasse Süd Werkleitungen 11.00 Längenprofil Unterführungsbauwerk Feldmühlestrasse Süd 12.00 Längenprofil Verbandskanal Bacheindolung 13.00 Querprofile 1-10 Unterführungsbauwerk Süd inkl. Baugrubensicherungen 14.00 Querprofile 11-18 Unterführungsbauwerk Nord inkl. Baugrubensicherungen 15.00 Querprofile Bushof Bahnhof Stadt Rorschach inkl. Werkleitungen 16.00 Querprofile Feldmühlestrasse Nord Löwenstrasse inkl. Werkleitungen 17.00 Querprofile Kirchstrasse inkl. Werkleitungen 18.00 Normalprofile Unterführung und Verbandskanal Bacheindolung 19.00 Normalprofile Strassenbau 20.00 Landerwerbsplan 21.00 Sondernutzungsplan Baulinien und Beurteilung Gewässerraum 22.00 Lichtsignale Signalisation Markierung Kirchstrasse 23.00 Lichtsignale Signalisation Markierung Pestalozzistrasse Feldmühlestrasse 24.00 Signalisation Markierung Feldmühlestrasse Bushof 25.00 Installationsplan Unterführung mit Schnittstellen zu SBB Projekt 26.00 Installations- und Bauphasenplan Kirchstrasse 27.00 Teilstrassenplan 28.00 Teilplan Fuss-, Wander- und Radwegnetze 29.00 Situation Baugrubensicherungen Süd 30.00 Situation Baugrubensicherungen Nord 31.00 Detailplan Pumpensumpf 32.00 Detailplan Regenüberlauf Verbandskanal Bacheindolung 33.00 Detailplan Übergang auf bestehende Bacheindolung 34.00 Detailplan Einleitung zur Fassung des Oberflächenwassers 35.00 Situation Gleisbau Bauzustand SBB Abschnitt inkl. Bahnhilfsbrücke und provisorischer Perron Süd 36.00 Querprofile Gleisbau Bauzustand SBB Abschnitt inkl. Bahnhilfsbrücke und provisorischer Perron Süd 37.00 Situation Bauzustand SBB Abschnitt inkl. Baugruben 38.00 Schnitte Bau- und Endzustand SBB Abschnitt inkl. Baugruben 39.00 Detailplan Bauzustände rund um SBB Bahnhilfsbrücke 40.00 Provisorium SBB Perron Süd provisorische Möblierung 41.00 Provisorium SBB Perrondach Süd Bauzustand 42.00 Nutzungsvereinbarung Unterführung und Verbandskanal Bacheindolung 43.00 Projektbasis Unterführung und Verbandskanal Bacheindolung 44.00 Überwachungskonzept SBB Infrastruktur 45.00 Bauprogramm 46.00 Bauphasenpläne schematisch Darstellung 47.00 Bauphasenpläne Abschnitt Bahnhof Rorschach Stadt 48.00 Umweltnotiz Bericht 48.01 Umweltnotiz Anhang 49.00 Verkehrstechnik Titelblatt 49.01 Verkehrstechnik Wirkungsbeurteilung Unterführung 49.02 Verkehrstechnik Verkehrsentwicklung Areal Scapa 50.00 BSA Strassenunterführung 51.00 Geologische Berichte Belastungen und Umströmungsnachweise, Titelblatt 51.01 Geotechnischer Bericht inkl. Belastungen 51.02 Grundwassermessungen 51.03 Umströmungsnachweis 51.04 E-Mailverkehr PAndres Ankerkräfte 52.01 Plan Verzeichnis der geschützten Bauten 52.02 Bericht Verzeichnis der geschützten Bauten 53.00 Zusammenstellung Prüfberichte SBB SIOPA, Titelblatt 53.01 DSP Prüfbericht Bauablauf 53.02 DSP Prüfbericht Kunstbauten 53.03 SIOPA Fahrbahn 53.04 SIOPA Kunstbauten 53.05 SIOPA Lichtraumprofil Gleisachsabstände 53.06 TSI Prüfung SCONRAIL 54.00 Umbaumassnahmen Berufs- und Weiterbildungszentrum 5501 Lärmsanierung Kirchstrasse Massnahmenplan 5502 Lärmsanierung Kirchstrasse technischer Bericht Erleichterungsanträge und Anordnung Schallschutzmassnahmen 5503 Lärmsanierung Kirchstrasse technischer Bericht mit Anhang

21.12.2018

Wahl Finanzverwalter

Erich Lowiner, Bereichsleiter Finanzen, hat dem Stadtrat mitgeteilt, dass er per Ende März 2019 in den wohlverdienten Ruhestand treten möchte. Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung die Wahl für die Nachfolge vorgenommen.
Seine Stelle als Bereichsleiter Finanzen wird Roger Felix, wohnhaft in Wald, übernehmen. Roger Felix absolvierte seinerzeit eine kaufmännische Lehre in der Privatwirtschaft. 1993 schloss er die Ausbildung zum Buchhalter mit eidg. Fachausweis ab. Roger Felix arbeitete nach der Lehre bei verschiedenen Unternehmungen in den Branchen Treuhand und Informatik und konnte sich dort ein grosses Fachwissen aneignen. Seit November 2008 ist er bei der VRSG bzw. bei der heutigen Abraxas Informatik AG, St. Gallen, im Bereich Finanzen und Objekte in der Einheit Applikationsmanagement tätig. Er verfügt über ein umfangreiches Knowhow im Finanz- und Rechnungswesen. Insbesondere mit der Materie HRM2 bzw. RMSG ist er sehr vertraut. Sein Stellenantritt wurde auf den 1. Februar 2019 vereinbart.
Der Stadtrat heisst Roger Felix als neuen Mitarbeiter bei der Stadt Rorschach schon heute herzlich willkommen.

21.12.2018

Neuer stellvertretender Leiter Soziale Dienste

Aufgrund des gesundheitlichen Ausscheidens des bisherigen stellvertretenden Leiters der Sozialen Dienste wurde die Stelle Ende November zur Neubesetzung öffentlich ausgeschrieben.
Der Stadtrat hat nun an seiner letzten Sitzung diese Wahl vorgenommen. Patrick Walser, wohnhaft in Gossau, wird die Stelle als stellvertretender Leiter Soziale Dienste per 1. April 2019 übernehmen.
Patrick Walser absolvierte seinerzeit bei der Gemeinde Uzwil eine kaufmännische Verwaltungslehre. 2017 erwarb er an der Akademie St. Gallen das Diplom zum dipl. Fachmann Sozialhilfe GFS. Zurzeit absolviert Patrick Walser die Führungsschule für öffentliche Verwaltungen in Wil.
Nach seiner kaufmännischen Lehre arbeitete Patrick Walser drei Jahre auf dem Sozialamt der Gemeinde Uzwil weiter. 2015 übernahm er die Leitung des Sozialamtes in Balgach. Diese Funktion führt er auch heute noch aus.
Der Stadtrat heisst Patrick Walser als neuen Mitarbeiter bei der Stadt Rorschach schon heute herzlich willkommen

21.12.2018

Der Stadtrat hat ausserdem ...

  • Manuela Chollet-Meyer, wohnhaft in Thal, mit einem 20 Prozent Pensum als Aushilfe für das Steueramt gewählt. Ihr Einsatz ist auf sechs Monate befristet und sie wird vor allem für Steuerveranlagungen eingesetzt.

01.10.2018

Zeitplan Ersatzwahl Stadtpräsident

Anlässlich seiner letzten Sitzung hat der Stadtrat den Rücktritt von Stadtpräsident Thomas Müller formell genehmigt. Gleichzeitig hat er den Zeitplan für die Ersatzwahl wie folgt festgelegt.

18. März 2019
Wahlanmeldeschluss für den 1. Wahlgang
Die Wahlvorschläge und die Zustimmungserklärungen müssen bis 18.00 Uhr bei der Stadtkanzlei Rorschach eingetroffen sein.

19. Mai 2019
Wahltag (1. Wahlgang)

Wenn keine Wahl zu Stande gekommen sein sollte (Verfehlen des Absoluten Mehrs):

27. Mai 2019
Wahlanmeldeschluss für den 2. Wahlgang
Die Wahlvorschläge und die Zustimmungserklärungen müssen bis 18.00 Uhr bei der Stadtkanzlei Rorschach eingetroffen sein.

30. Juni 2019
Wahltag (2. Wahlgang)

Wahlvorschläge sind schriftlich an die Stadtkanzlei Rorschach einzureichen. Sie können von einer politischen Partei, einem Wahlkomitee oder einer Interessengruppe stammen und müssen von mindestens 15 in Gemeindeangelegenheiten Stimmberechtigten unterzeichnet sein. Von den Kandidierenden muss eine schriftliche Zustimmung zur Wahl vorliegen. Die Stadtkanzlei stellt für Wahlvorschläge und Zustimmungserklärungen die erforderlichen Formulare zur Verfügung.

08.03.2018

Bürgerversammlung 2018

Die Bürgerversammlung der Stadt Rorschach findet am

Dienstag, 27. März 2018, 20.00 Uhr,

im Stadthofsaal an der Kirchstrasse 9 in Rorschach statt.

Geschäftsordnung

1.    Rechnung 2017

2.    Voranschlag und Steuerplan 2018

3.    Bericht der Geschäftsprüfungskommission

4.    Allgemeine Umfrage

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Geschäftsbericht.

08.03.2018

Neuausschreibung Planerwahlverfahren für den Umbau des Kornhauses

Für die Vergabe der Architekturleistungen wurde eine Präqualifikation durchgeführt, um sicherzustellen, dass im Rahmen der eigentlichen Ausschreibung nur noch Bewerber mit ausgewiesener Fachkompetenz im Umgang mit historischen Bauten dabei sind. Der Stadtrat hat am 22. November 2017 die Präqualifikation vorgenommen und in diesem Zusammenhang sechs Anbieter zur Angebotseinreichung eingeladen. Das Ergebnis der Präqualifikation wurde angefochten. Um keine Zeit mit langen Rechtsmittelverfahren zu verlieren, hat der Stadtrat das Vergabeverfahren abgebrochen. Andernfalls wäre bis zu einem Entscheid des Verwaltungsgerichts das Planerwahlverfahren um 6 bis 8 Monate verzögert worden. Unter Umständen hätte dadurch ein Zeitverlust von bis zu einem Jahr entstehen können.

Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung nach Absprache mit den Mitgliedern des Beurteilungsgremiums sowie mit den ursprünglichen Beschwerdeführern die fraglichen Kritikpunkte in der Planerausschreibung angepasst und verabschiedet. Die Ausschreibung wird mit leicht angepassten Kriterien neu gestartet. Nicht verhandelbar ist für den Stadtrat aber, dass die Grundlage für die Architektur das Ergebnis der kooperativen Nutzungsplanung bleibt, an der mögliche Nutzer, die politischen Parteien, Fachleute und schliesslich im Rahmen der öffentlichen Vernehmlassung auch die Bevölkerung mitgewirkt haben. Das Planerwahlverfahren für die Architekturleistungen wird im Verlaufe des Monats März nochmals öffentlich ausgeschrieben. Der Abschluss der Präqualifikation ist für Ende Mai 2018 vorgesehen. Somit kann der Architekturauftrag voraussichtlich im September 2018 vergeben werden.

08.03.2018

Tempo-30-Zone an der Promenadenstrasse

Auf der östlichen Promenadenstrasse gilt Tempo 30. Aufgrund von verdeckten Geschwindigkeitsmessungen konnte festgestellt werden, dass auf der Promenadenstrasse zwischen der Heidener- und der Wachsbleichestrasse die signalisierte Geschwindigkeit nicht eingehalten wird. Als Sofortmassnahme wird der Bereich Bau und Stadtentwicklung als Pilotversuch im Bereich des Altersheims verkehrsberuhigende Elemente einbauen, die den Busverkehr nicht behindern, aber einen Beitrag zum Einhalten von Tempo 30 beim Autoverkehr leisten sollen. Der Versuch wird begleitet und ausgewertet auch hinsichtlich allfälliger Lärmimmissionen. Nach der Versuchsphase wird über das weitere Vorgehen entschieden. Für eine endgültige Lösung müsste der Strassenraum neu gestaltet werden wie an der Wachsbleichestrasse, wo sich die Durchschnittsgeschwindigkeit mit der etwas engeren Fahrbahn und der Parkierung auf dem verbreiterten Trottoir um 5 km/h reduziert hat.

08.03.2018

Zählerfernauslesung über ganzes Stadtgebiet

Im Zuge der Strommarktliberalisierung ist nebst anderen Themen der Aufbau von intelligenten Stromnetzen in den Fokus gerückt. Dazu gibt es neu in den überarbeiteten Erlassen der eidgenössischen Stromversorgung klare Vorgaben, wie und in welchem Zeitraum diese Aufgaben durch die Verteilnetzbetreiber umzusetzen sind.

Zug um Zug haben die Technischen Betriebe in den vergangenen Jahren begonnen, ein Zählerfernauslesesystem auf dem Stadtgebiet einzuführen. Von insgesamt 8'100 Zählern können bei rund 2'000 Stromzählern mit der Fernablesung und bei rund 400 Wasserzählern mit der Funkablesung die Daten erhoben werden. Die Technischen Betriebe erarbeiten nun ein Gesamtkonzept, um die Zählerfernauslesung flächendeckend einzuführen. Als erster Schritt ist geplant, das aktuelle Smart Meter-System zu analysieren. In einem zweiten Schritt wird erarbeitet, ob die aktuelle Rolloutplanung Optimierungspotenzial aufweist. Der Stadtrat hat diesem Vorgehen zugestimmt und die Arbeiten für die ersten beiden Schritte der IBG B. Graf AG Engineering, St. Gallen, vergeben.

08.03.2018

Netzausbau Mittelspannungsnetz

In Rorschach wird das Mittelspannungsnetz zur Versorgung der Stadt mit elektrischer Energie mit 10’000 Volt (10 kV) betrieben. Das überregionale Verteilnetz in der Nordostschweiz wird durch die Partner Axpo, SAK, EKT und SN mit 110 kV versorgt. Der Effizienzdruck auf die Verteilnetzbetreiber ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Deshalb haben die vorgenannten Partner eine enge Zusammenarbeit beschlossen und das Projekt „Zielnetz Bodensee“ gestartet. Ziel ist es, gemeinsam die Netzinfrastruktur der Netzebenen 3, 4 und 5a mittel- bis langfristig zu optimieren und somit die Netzkosten zu senken.

Mit dem „Zielnetz Bodensee“ können 3 der 6 Unterwerke aufgehoben und weitere Synergien genutzt werden. Das Unterwerk Rorschach wird 2031 aufgehoben und Rorschach wird ab dem Unterwerk Rietli (SAK) und dem Pumpwerk Riet (SN) mit 20 kV versorgt werden. Aus diesem Grund müssen auf diesen Zeitpunkt hin auch sämtliche Anlagen der Technischen Betriebe für den 20 kV-Betrieb umgerüstet sein.

Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung von der Spannungsumstellung von 10 auf 20 kV im Jahr 2031 durch die SN Energie AG Kenntnis genommen und die Technischen Betriebe beauftragt, die notwendigen Massnahmen einzuleiten und umzusetzen.

«« Archiv