«« Archiv

AKTUELLES

17.07.2018

Zeitlich begrenzte Verkehrsführung wegen Baustellen vom 20. August bis 2. November 2018

Der Ausbau des Stadtbahnhofs und die Gestaltung der Hauptstrasse erfordern Vorleistungen des Werkleitungsbaus im Bereich Kirchstrasse und Signalstrasse. Damit verbunden sind zeitlich begrenzte Änderungen in der Verkehrsführung vom 20. August bis 2. November 2018.


Der SBB-Ausbau des Stadtbahnhofs und die Gestaltung der Hauptstrasse sind durch Beschwerden von Einzelpersonen blockiert. Der Abschluss der Rechtsmittelverfahren wird für die nächste Zeit erwartet. Es gilt jetzt, die Verkehrsführung für die Bauphasen der beiden Projekte zu koordinieren.


Durchgangsachse sichern
Für den Durchgangsverkehr muss in der Ost-West-Richtung immer entweder die Hauptstrasse oder die Kirchstrasse offen sein. Gleichzeitige Bauarbeiten an beiden Strassen sind nicht möglich, weil das lange und insbesondere für die Anwohner lästige Staus zur Folge hätte. Im Hinblick darauf ziehen die Technischen Betriebe Rorschach den Bau von Werkleitungen im Bereich Kirchstrasse und Signalstrasse vor.


Drei Bauphasen
Geplant sind drei Bauphasen vom 20. August bis 2. November 2018. Für jede Phase ist die Verkehrsführung gesondert festzulegen. Einschränkungen sind unvermeidlich. Es wird so schonend wie möglich vorgegangen.


Bauhaltestelle Bäumlistorkel
Während der ganzen Bauzeit – auch während des Ausbaus des Stadtbahnhofs – wird die Bushaltestelle Bäumlistorkel an zwei Standorte verlegt: In Richtung Berg an die Signalstrasse vor den Coiffeur-Salon „Da Luca“, in Richtung See an die Burghaldenstrasse im Bereich der Einfahrt in die Signalstrasse. Die SBB haben sich auf den Baubeginn in der zweiten Oktoberhälfte eingerichtet und werden den heutigen Bahnübergang Feldmühlestrasse voraussichtlich ab 23. Oktober 2018 aufheben. Nach der Fertigstellung des Bahnhofausbaus wird der neue Bushof bergseitig des Stadtbahnhofs in Betrieb genommen.


Bauphase 1: 20. August bis 14. September
Für den Werkleitungsbau während der 1. Bauphase vom 20. August bis 14. September sind Teilsperrungen der Signalstrasse und der Kirchstrasse erforderlich.
Die Signalstrasse ist zwischen Kirchstrasse und Löwenstrasse im Einbahnsystem nur in Richtung Berg befahrbar. In Richtung Stadtzentrum wird eine Umfahrung über die Bäumlistorkel- und die Mariabergstrasse zur Kirchstrasse signalisiert.
Die Kirchstrasse ist zwischen Signalstrasse und Reitbahnstrasse im Einbahnsystem nur in Richtung Westen befahrbar. In Richtung Osten wird eine Umfahrung über die Reitbahnstrasse zur Pestalozzistrasse signalisiert. Die Zufahrt zur Parkgarage „City“ ist während der ganzen Bauphase auf der Kirchstrasse von beiden Seiten her möglich.


Bauphase 2: 17. bis 28. September
Die Signalstrasse ist ab der Kirchstrasse in Richtung Berg wieder in beiden Richtungen befahrbar.
Für die Kirchstrasse bleibt es wegen des Werkleitungsbaus bei der Verkehrsführung wie während der ersten Bauphase.


Bauphase 3: 1. Oktober bis 2. November
Die Kirchstrasse ist zwischen Signalstrasse und Reitbahnstrasse in beiden Richtungen gesperrt. Die Zufahrt zur Parkgarage „City“ ist während der ganzen Bauphase auf der Kirchstrasse von beiden Seiten her möglich.
Die Zufahrten zur Feldmühlestrasse (Berufsschulzentrum) und zum Marktplatz sind von der Kirchstrasse her gesperrt.

Weitere Details zu den jeweiligen Bauphasen sind hier ersichtlich.

09.07.2018

Erfolgreiche Lehrabschlüsse

Ihre Berufsausbildung bei der Stadt Rorschach erfolgreich abgeschlossen haben:

  • Berisha Bleona, Rorschach, zur Kauffrau;
  • Fatzer Michelle, Rorschach, zur Kauffrau;
  • Fischer Gabriela, Rorschacherberg, zur Fachangestellten Gesundheit;
  • Schönenberger Nora, Rorschach, zur Kauffrau;
  • Stadelmann Rita, Tübach, zur Floristin;
  • Vaselek Aleksandra, Goldach, zur Kauffrau.

Stadtrat und Mitarbeitende gratulieren den jungen Berufsleuten zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung und wünschen ihnen einen guten Start ins Berufsleben.

22.06.2018

Gemeinsame Bundesfeier der Gemeinden Goldach, Rorschach und Rorschacherberg am 31. Juli 2018 auf der Arionwiese

Die Gemeinden Goldach, Rorschach und Rorschacherberg feiern am Dienstag, 31. Juli 2018, ab 17.00 Uhr gemeinsam auf der Arion-Wiese.

Die Ansprache zum Nationalfeiertag hält Bundesrat Ignazio Cassis um 20.00 Uhr.

Details zu diesem Anlass finden Sie hier.
 

18.06.2018

Lehrstellenausschreibung Kauffrau oder Kaufmann

Suchst du eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildungsstelle? Magst du den Kontakt zu Menschen und fühlst dich wohl in einem Team? Dann bewerbe dich um eine der insgesamt zwei

Verwaltungslehrstellen auf Sommer 2019

bei der Stadt Rorschach.

Während der 3-jährigen Lehre bilden wir dich zur Kauffrau oder zum Kaufmann in der Branche «öffentliche Verwaltung» aus. Du hast auch die Möglichkeit, die Berufsmatura zu absolvieren.

Haben wir dein Interesse geweckt oder hast du weitere Fragen? Dann melde dich umgehend bei der Lehrlingsverantwortlichen Claudia Brunner (Telefon 071 844 21 11 oder claudia.brunner@rorschach.ch). Gerne erwarten wir dein Bewerbungsschreiben mit Schulzeugnissen sowie dem Auswertungsblatt «Stellwerk» an die Stadt Rorschach, Claudia Brunner, Rathaus, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach. Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

12.06.2018

Gute Noten für das Betreibungsamt

Der Präsident des Kreisgerichts Rorschach hat die Amtsführung des Betreibungsamtes Rorschach-Rorschacherberg geprüft. Im Prüfungsbericht hält der Kreisgerichtspräsident fest, dass die Prüfung ein sehr positives Bild ergab und das Betreibungsamt einen tadellosen Eindruck hinterliess. Der Stadtrat hat vom sehr erfreulichen Bericht Kenntnis genommen und dankt dem Team unter der Leitung von Ivo Oesch für den vorbildlichen Einsatz.

11.06.2018

Vernehmlassung zu Reglement und Tarifordnung für die Nutzung von städtischen Räumen

Das Restaurant „Stadthof“ ist seit 20 Jahren keine Erfolgsgeschichte mehr. Es bleibt deshalb bis auf weiteres geschlossen. Eine allfällige Neueröffnung macht nur Sinn, wenn sich ein Pächter findet, der ein überzeugendes Konzept mit Alleinstellungsmerkmalen und Aussicht auf dauernden wirtschaftlichen Erfolg vorlegt.

Damit der Stadtsaal weiterhin dem Gesellschaftsleben dienen kann, wird dessen Betrieb vom Restaurant abgetrennt. Das ist eine Chance für Vereine und Nutzer, die bei ihren Anlässen die Festwirtschaft selber betreiben wollen. Für alle, die sich – wie bisher – bewirten lassen möchten, haben wir eine Liste mit Catering-Betrieben zusammengestellt, die bereit sind, bei Veranstaltungen unterschiedlicher Grösse eine mobile Gastwirtschaft anzubieten. Saal-Nutzer sind bei der Wahl des Caterers frei und schliessen den Vertrag mit diesem direkt ab. Die Stadt stellt den Saal zur Verfügung; die Gebühren dafür sind so vorgesehen, dass zumindest die Betriebskosten gedeckt sind; Nutzer können einzelne Dienstleistungen wie die Bestuhlung etc. selbst übernehmen.

Gleichzeitig mit den Festlegungen zum Stadtsaal beabsichtigt der Stadtrat, auch die Nutzung der übrigen stadteigenen Räumlichkeiten zu regeln.

Die entsprechenden Entwürfe zum Reglement, zur Tarifordnung und zu den verschiedenen Nutzungsverträgen sind nachfolgend aufgeschaltet. Wir laden Sie ein, uns bis zum 16. Juli 2018 Ihre Meinung und Anregungen dazu brieflich an die Stadtkanzlei (stadtkanzlei@rorschach.ch), Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach, mitzuteilen.
Reglement
Tarifordnung
Nutzung Stadthofsaal
Nutzung Schulräume
Nutzung Turn- und Sportanlagen
Nutzung weitere Veranstaltungsräume

08.03.2018

Bürgerversammlung 2018

Die Bürgerversammlung der Stadt Rorschach findet am

Dienstag, 27. März 2018, 20.00 Uhr,

im Stadthofsaal an der Kirchstrasse 9 in Rorschach statt.

Geschäftsordnung

1.    Rechnung 2017

2.    Voranschlag und Steuerplan 2018

3.    Bericht der Geschäftsprüfungskommission

4.    Allgemeine Umfrage

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Geschäftsbericht.

08.03.2018

Neuausschreibung Planerwahlverfahren für den Umbau des Kornhauses

Für die Vergabe der Architekturleistungen wurde eine Präqualifikation durchgeführt, um sicherzustellen, dass im Rahmen der eigentlichen Ausschreibung nur noch Bewerber mit ausgewiesener Fachkompetenz im Umgang mit historischen Bauten dabei sind. Der Stadtrat hat am 22. November 2017 die Präqualifikation vorgenommen und in diesem Zusammenhang sechs Anbieter zur Angebotseinreichung eingeladen. Das Ergebnis der Präqualifikation wurde angefochten. Um keine Zeit mit langen Rechtsmittelverfahren zu verlieren, hat der Stadtrat das Vergabeverfahren abgebrochen. Andernfalls wäre bis zu einem Entscheid des Verwaltungsgerichts das Planerwahlverfahren um 6 bis 8 Monate verzögert worden. Unter Umständen hätte dadurch ein Zeitverlust von bis zu einem Jahr entstehen können.

Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung nach Absprache mit den Mitgliedern des Beurteilungsgremiums sowie mit den ursprünglichen Beschwerdeführern die fraglichen Kritikpunkte in der Planerausschreibung angepasst und verabschiedet. Die Ausschreibung wird mit leicht angepassten Kriterien neu gestartet. Nicht verhandelbar ist für den Stadtrat aber, dass die Grundlage für die Architektur das Ergebnis der kooperativen Nutzungsplanung bleibt, an der mögliche Nutzer, die politischen Parteien, Fachleute und schliesslich im Rahmen der öffentlichen Vernehmlassung auch die Bevölkerung mitgewirkt haben. Das Planerwahlverfahren für die Architekturleistungen wird im Verlaufe des Monats März nochmals öffentlich ausgeschrieben. Der Abschluss der Präqualifikation ist für Ende Mai 2018 vorgesehen. Somit kann der Architekturauftrag voraussichtlich im September 2018 vergeben werden.

08.03.2018

Tempo-30-Zone an der Promenadenstrasse

Auf der östlichen Promenadenstrasse gilt Tempo 30. Aufgrund von verdeckten Geschwindigkeitsmessungen konnte festgestellt werden, dass auf der Promenadenstrasse zwischen der Heidener- und der Wachsbleichestrasse die signalisierte Geschwindigkeit nicht eingehalten wird. Als Sofortmassnahme wird der Bereich Bau und Stadtentwicklung als Pilotversuch im Bereich des Altersheims verkehrsberuhigende Elemente einbauen, die den Busverkehr nicht behindern, aber einen Beitrag zum Einhalten von Tempo 30 beim Autoverkehr leisten sollen. Der Versuch wird begleitet und ausgewertet auch hinsichtlich allfälliger Lärmimmissionen. Nach der Versuchsphase wird über das weitere Vorgehen entschieden. Für eine endgültige Lösung müsste der Strassenraum neu gestaltet werden wie an der Wachsbleichestrasse, wo sich die Durchschnittsgeschwindigkeit mit der etwas engeren Fahrbahn und der Parkierung auf dem verbreiterten Trottoir um 5 km/h reduziert hat.

08.03.2018

Zählerfernauslesung über ganzes Stadtgebiet

Im Zuge der Strommarktliberalisierung ist nebst anderen Themen der Aufbau von intelligenten Stromnetzen in den Fokus gerückt. Dazu gibt es neu in den überarbeiteten Erlassen der eidgenössischen Stromversorgung klare Vorgaben, wie und in welchem Zeitraum diese Aufgaben durch die Verteilnetzbetreiber umzusetzen sind.

Zug um Zug haben die Technischen Betriebe in den vergangenen Jahren begonnen, ein Zählerfernauslesesystem auf dem Stadtgebiet einzuführen. Von insgesamt 8'100 Zählern können bei rund 2'000 Stromzählern mit der Fernablesung und bei rund 400 Wasserzählern mit der Funkablesung die Daten erhoben werden. Die Technischen Betriebe erarbeiten nun ein Gesamtkonzept, um die Zählerfernauslesung flächendeckend einzuführen. Als erster Schritt ist geplant, das aktuelle Smart Meter-System zu analysieren. In einem zweiten Schritt wird erarbeitet, ob die aktuelle Rolloutplanung Optimierungspotenzial aufweist. Der Stadtrat hat diesem Vorgehen zugestimmt und die Arbeiten für die ersten beiden Schritte der IBG B. Graf AG Engineering, St. Gallen, vergeben.

«« Archiv