Aktuell »»

AKTUELLES

23.12.2019

Schalteröffnungszeiten über Weihnachten und Neujahr

Über Weihnachten und Neujahr gelten folgende Schalteröffnungszeiten:
Dienstag, 24. Dezember 2019, 08.00 bis 11.30 Uhr / Nachmittag geschlossen
Mittwoch, 25. Dezember 2019, geschlossen
Donnerstag, 26. Dezember 2019, geschlossen
Freitag, 27. Dezember 2019, geschlossen
Montag, 30. Dezember 2019, 08.00 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 18.00 Uhr
Dienstag, 31. Dezember 2019, 08.00 bis 11.30 Uhr / Nachmittag geschlossen
Mittwoch, 1. Januar 2020, geschlossen
Donnerstag, 2. Januar 2020, geschlossen
Freitag, 3. Januar 2020, geschlossen

Gerne bedienen wir Sie ab Montag, 6. Januar 2020, 08.00 Uhr, wieder zu den üblichen Öffnungszeiten.

Folgende Pikettdienste stehen Ihnen zur Verfügung:
Technische Betriebe, Tel. 079 331 03 00
Bestattungsamt, Tel. 079 561 63 64

Der Stadtrat und die Angestellten der Stadt Rorschach wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

20.12.2019

Vernehmlassung zur Weiterentwicklung der Strategie der St. Galler Spitalverbunde

Der Stadtrat wurde von der Regierung des Kantons St. Gallen zu einer Vernehmlassung über die Weiterentwicklung der Strategie der St. Galler Spitalverbunde eingeladen. Im Grundsatz anerkennt der Stadtrat den strategischen, organisatorischen und finanziellen Reformbedarf der St. Galler Spitallandschaft.

Als Standortgemeinde eines «bedrohten» Spitals macht sich der Stadtrat aber seit Monaten Sorgen zu diesem Thema. Stehen doch nicht nur qualifizierte Arbeitsplätze, sondern auch eine geschätzte, akzeptierte und funktionierende medizinische Versorgung in unserer Region auf dem Spiel.

Es ist dem Stadtrat deshalb ein grosses Anliegen, dass die strategischen Weichenstellungen für die zukünftige Gesundheitsversorgung auch unter regionalen Aspekten erfolgt.

In diesem Sinne lehnt der Stadtrat die skizzierte Spitalstrategie «4plus5» mit einem Zentrumsspital (Kantonsspital St.Gallen), drei Mehrspartenspitälern (Grabs, Wil und Uznach) und fünf Gesundheits- und Notfallzentren (Wattwil, Altstätten, Walenstadt, Flawil und Rorschach) ab, da sie ihm unzweckmässig erscheint.

Die minimalistische personelle und medizinische Ressourcenausstattung zeigt, dass mit den Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) keine qualitativ hochstehende Medizin mit teilweiser stationärer Behandlung angeboten werden kann. Solche GNZ können weder die medizinischen Bedürfnisse der Bevölkerung erfüllen noch wirtschaftlich betrieben werden. Über kurz oder lang werden solche GNZ mangels Qualität, gutem Personal und wirtschaftlicher Überlegungen wohl schliessen müssen. Erforderlich wäre nach Einschätzung des Stadtrates ein differenziertes medizinisches Angebot pro Spitalstandort. Hierbei sollen auch die möglichen Veränderungen der Patientenströme in ausserkantonale Spitäler sowie ins Kantonsspital St. Gallen entsprechend mitberücksichtigt werden.

Der Stadtrat fordert daher anstelle eines Gesundheits- und Notfallzentrums ein «Medizinisches Basisangebot» (ambulant und stationär) der allgemeinen und inneren Medizin. Dieses soll regionalspezifisch durch verschiedene Zusatzangebote (z. B. Akutgeriatrie, Psychosomatik, Palliativmedizin etc.) ergänzt werden. Solche «MedPlus-Spitäler» sollen in Zusammenarbeit mit den Ärztinnen und Ärzten der Region während 24 h pro Tag und 365 Tagen im Jahr als «Walk-in-Notfallkliniken» betrieben werden, spezialärztliche Sprechstunden anbieten und auch über einen Operationssaal für ambulante Eingriffe mit genügender Bettenzahl verfügen.

20.12.2019

Sanierung Turnhallen- und Garderoben-Beleuchtung

Mit dem Investitionsbudget 2018 bewilligte die Bürgerversammlung am 27. März 2018 den Investitionskredit über CHF 200‘000.-- für die Sanierung der Turnhalle Sekundarschulhaus Kreuzacker samt Heizung.

Die eingebauten Beleuchtungskörper in der Sporthalle wurden im Jahr 1980 erstellt. Die bestehenden Leuchten sollen nun ausgebaut und durch neue LED-Leuchten in die bestehenden Deckenaussparungen eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang hat der Stadtrat die entsprechenden Arbeiten an die Astra LED GmbH, Gossau, bzw. an die Prader Elektro AG, Rorschach, vergeben.

20.12.2019

Konstituierung für den Rest der laufenden Amtsdauer

Der Stadtrat hat in neuer Zusammensetzung die Konstituierung für den Rest der laufenden Amtsperiode 2017-2020 verabschiedet. Die bisherige Aufgabenteilung nach Themenschwerpunkten wird der Stadtrat unter den nebenamtlichen Stadträten weiterführen. Der neue Stadtpräsident Robert Raths, der das Amt am 1. Januar 2020 antritt, wird dabei die bisherigen Aufgaben und Funktionen von Stadtpräsident Thomas Müller übernehmen.

20.12.2019

Veranstaltungsbewilligung erteilt wurde

  • der Fasnachtsgesellschaft Rorschach (FAGERO) zur Durchführung des Kinderumzugs in der Stadt Rorschach am Sonntag, 23. Februar 2020, ab 13.00 Uhr.

20.12.2019

Der Stadtrat hat ausserdem

  • Stefan Hilpertshauser, wohnhaft in Au, als neuen Hauswart für die Schulliegenschaft Mühletobel gewählt. Er tritt die Arbeitsstelle am 1. April 2020 an.
  • Anja Steiger, Altstätten, als neue Lernende Floristin EFZ bei der Stadtgärtnerei gewählt. Sie beginnt ihre Lehre am 10. August 2020.
  • von der Kündigung von Patrick Walser, Leiter-Stv. Soziale Dienste, per Ende März 2020 Kenntnis genommen.
  • einen Dienstbarkeitsvertrag mit der UZE AG bezüglich dem Bau eines Buswartehäuschens an der St. Gallerstrasse genehmigt. Demnach übernimmt die UZE AG die Erstellung des Buswartehäuschens und die Stadt Rorschach übernimmt die Unterhalts-, Betriebs- und Instandhaltungskosten.

18.12.2019

Feldmühle-Areal: Sondernutzungsplan beim Kanton eingereicht

Im Jahr 2017 kaufte die Steiner Investment Foundation das brachliegende Feldmühle-Areal in Rorschach und beauftragte die Steiner AG mit der Entwicklung eines lebendigen Stadtteils mit Wohnungen und Gewerbe. Dieser Nutzungsmix erfordert eine Umzonung von der bisherigen Gewerbe- und Industriezone zur Schwerpunktzone. Um die Transformation sowie architektonische Gestaltung des Projekts zu sichern, wurde zusammen mit der Stadt Rorschach ein Sondernutzungsplan erarbeitet und nun beim Kanton zur Vorprüfung eingereicht.

Das Feldmühle-Areal erstreckt sich auf einer Fläche von 27’500 m2. Es liegt auf der wichtigen städtebaulichen Achse südlich des Rorschacher Stadtkerns und grenzt direkt an den Bahnhof «Rorschach Stadt». Der Stadtbahnhof wird aktuell zur zentralen Drehscheibe der inneren Stadt ausgebaut. Durch diese Aufwertung erhält das Feldmühle-Areal einen neuen Stellenwert im Stadtgefüge. Das in den letzten Jahren abgeschlossene Areal wird sich durch das Bauprojekt zu einem lebendigen Stadtteil von Rorschach entwickeln und öffnen, der Wohnen und Arbeiten synergetisch verknüpft.

Schaffung einer Schwerpunktzone
Um die neue flexible Nutzung des Feldmühle-Areals gesetzlich in Einklang zu bringen, plant die Stadt Rorschach auf der Grundlage des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) eine Umzonung des jetzigen Gewerbe- und Industriegebiets zur Schwerpunktzone. Schwerpunktzonen zielen auf strategische Entwicklungsgebiete ab. Sie können grundsätzlich alle ortsplanerisch sinnvollen Nutzungen umfassen (Wohnen, Arbeiten, Einkauf, Freizeit, öffentliche Nutzung).

Mit einem Sondernutzungsplan werden die vorgängig definierten Absichten konkretisiert und für den Grundeigentümer verbindlich festgelegt. Als Grundlage für den Sondernutzungsplan dient insbesondere das im Zuge des städtebaulichen Verfahrens aus einem Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt von Baumberger & Stegmeier. Dieses setzte sich in der Fachjury unter Beteiligung der Stadt Rorschach einstimmig durch. Die für den Sondernutzungsplan notwendigen Planunterlagen wurden nun zur Vorprüfung bei den kantonalen Stellen eingegeben.

Der Sondernutzungsplan bezweckt

  • die Umnutzung des Feldmühle-Areals zum Wohn- und Arbeitsort,
  • die Entwicklung eines neuen, lebendigen Stadtteils beim Stadtbahnhof von Rorschach sowie
  • die Festlegung des Gewässerraums über einen Abschnitt des Kleinen Feldmühlebachs.


Der Sondernutzungsplan sichert

  • die städtebaulichen, architektonischen und freiräumlichen Qualitäten des Feldmühle-Areals,
  • die Erschliessung für den Langsam- und den motorisierten Individualverkehr,
  • die Umsetzung der Unterführung des Stadtbahnhofs und der Kernumfahrung sowie
  • den Umgang mit den schützenswerten Objekten.


Der bereinigte Sondernutzungsplan wird nach der Vorprüfung durch den Kanton während eines Stadtapéros vorraussichtlich im Sommer 2020 der interessierten Rorschacher Bevölkerung präsentiert und dem Mitwirkungsverfahren unterstellt werden. Die öffentliche Auflage der Pläne erfolgt nachgängig zum Stadtapéro voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2020. Mit der kantonalen Vorprüfung, der öffentlichen Auflage und mehreren Informationsveranstaltungen sollen möglichst viele Anliegen der Bevölkerung abgeholt und einer Interessenabwägung unterzogen werden.

Mehr Wohnraum und Gewerbe an bester Lage
Das Projekt von Baumberger & Stegmeier Architekten überzeugt durch den individuellen Charakter der verschiedenen Gebäude und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Ein durchgängiger Grünbereich verbindet die Gebäude und die Innenhöfe. Einzelne identitätsstiftende historische Bauten bleiben erhalten und werden mit neuen Gebäuden in einen Kontext gestellt. Dabei bleibt der ursprüngliche Charakter der früheren Industrieanlage spürbar. Geplant sind je rund 40 Prozent Eigentums- und Mietwohnungen. Rund ein Fünftel der Fläche ist für Gewerbenutzungen vorgesehen, um Wohnen und Arbeiten auf dem Areal zu verbinden. Die Fertigstellung des Projekts ist bei reibungslosem Verlauf per 2025 geplant. Das Projekt wird auf www.feldmühle.ch laufend dokumentiert. Interessierte können sich auf dieser Seite zudem für einen Newsletter anmelden, der sie über den weiteren Projektverlauf auf dem Laufenden hält.

Investoren und Projektentwicklung
Die 2016 gegründete Steiner Investment Foundation (SIF) ist eine Anlagestiftung nach Schweizer Recht. Der Zweck der unabhängigen und selbstverwalteten Stiftung ist die Vermögensverwaltung von innovativen und nachhaltigen Anlagelösungen exklusiv für Schweizer Personalvorsorgerichtungen. Aufgrund ihres Stiftungszwecks ist SIF an langfristigen Engagements interessiert.

Steiner AG, einer der führenden Projektentwickler sowie Total- und Generalunternehmer (TU/GU) in der Schweiz, bietet umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Neubau, Umbau sowie Immobilienentwicklung an. Das 1915 gegründete Unternehmen hat über 1'500 Wohnbauprojekte, 540 Geschäftsliegenschaften, 45 Hotels und 200 Infrastrukturanlagen wie Universitäten, Schulen, Spitäler, Altersheime und Justizvollzugsanstalten errichtet. Die Steiner AG hat ihren Hauptsitz in Zürich und ist mit Niederlassungen in Basel, Bern, Genf, Tolochenaz und Luzern vertreten.

Kontakt
Beat Käser
Projektleiter, Steiner AG
T +41 58 445 21 44
beat.kaeser@steiner.ch

Tobias Meyer
Head of Development & Construction, Steiner Investment Foundation
T +41 58 445 23 21
tobias.meyer@steinerinvest.com

Auskünfte für Medien
Steiner AG, Corporate Communications
Telefon: +41 58 445 20 00
corpcom@steiner.ch

02.12.2019

Neue Leiterin für das Altersheim

Beatrice Nigg, wohnhaft in Gossau, wird im Dezember 2019 die Leitung des Altersheims in Rorschach übernehmen. Sie folgt auf Reto Geiger, der sich nach 5 ½ Jahren beruflich neu orientiert.


Heimleiter Reto Geiger führt das Altersheim in Rorschach seit anfang Juli 2014 und wird sich nach 5 ½-jähriger Tätigkeit Ende Dezember 2019 beruflich neu orientieren. Die freiwerdende Stelle wurde im Herbst 2019 öffentlich ausgeschrieben. Der Stadtrat wünschte sich für diese Stelle eine Persönlichkeit mit Führungserfahrung sowie betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Mit Beatrice Nigg hat der Stadtrat nun die geeignete Person gefunden.


Beatrice Nigg wird ihre neue Stelle bereits im Dezember 2019 antreten. Beatrice Nigg ist eidg. diplomierte Heimleiterin und bringt langjährige Erfahrung als Geschäftsführerin verschiedener sozialer Institutionen mit.

02.12.2019

Sehr gute Noten für die Schule Rorschach

Im laufenden Jahr beaufsichtigte das kantonale Amt für Volksschule die Schule Rorschach. Der Schwerpunkt der Prüfung lag dabei auf der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und auf der korrekten Umsetzung der untergeordneten Verordnungen, Reglemente und Weisungen durch die zuständigen Organe. Der entsprechende Auditbericht, welchen der Stadtrat mit Freude zur Kenntnis nehmen durfte, stellt der Schule, dem Schulrat und den Schulleitungen ein sehr gutes Zeugnis aus. Er dokumentiert eindrücklich den aktuellen Stand der sehr guten Qualitätsarbeit auf der operativen Leitungsebene. Die an der Schulführung beteiligten Personen arbeiten mit viel Kompetenz, Engagement, Einsatz und Erfolg auf allen Ebenen.

02.12.2019

Der Stadtrat hat ausserdem

  • dem Handballclub Goldach-Rorschach zur Durchführung eines Bobby-Car-Rennens auf der Waisenhausstrasse am Samstag, 16. Mai 2020, ab 13.00 Uhr.
  • vom Bericht der Sozialversicherungsanstalt des Kantons St. Gallen über die AHV-Zweigstellenkontrolle vom 17. Oktober 2019 Kenntnis genommen. Der Bericht hält u.a. fest, dass die der AHV-Zweigstelle übertragenen Aufgaben sehr pflichtbewusst und zur vollsten Zufriedenheit wahrgenommen werden.
  • die Baumeisterarbeiten (Tiefbau- und Werkleitungsarbeiten) für die Unterführung Langsamverkehr beim Stadtbahnhof an die ARGE Velounterführung, c/o Walo AG, vergeben.
Aktuell »»