Aktuell »»

AKTUELLES

27.05.2019

Dienststellen über Auffahrt geschlossen

Die städtischen Dienststellen bleiben am

Donnerstag (Auffahrt), 30. Mai 2019, und Freitag, 31. Mai 2019, geschlossen.

Am Mittwoch vor Auffahrt, 29. Mai 2019, schliessen die Dienststellen um 16.00 Uhr.

Ab Montag, 3. Juni 2019, 08.00 Uhr, sind die städtischen Dienststellen wieder wie üblich geöffnet.

Folgende Pikettdienste stehen Ihnen zur Verfügung:

Technische Betriebe     079 331 03 00

Bestattungsamt             079 386 58 23 (bis Samstag 12:00 Uhr)

Erste Hinweise zum Vorgehen bei Todesfällen erhalten Sie zudem im Online-Bereich.

24.05.2019

Ein Haus für Kinderärzte und Fussball-Junioren

Der Stadtrat Rorschach wird ab Dienstag, 28. Mai 2019, den „Teilzonenplan Pestalozzi-/Sportplatzstrasse“ dem fakultativen Referendum unterstellen. Er wird ein nicht alltägliches Zusammensein ermöglichen: Kinderärzte und Fussball-Junioren im gleichen Gebäude.
 

Das heutige Garderobengebäude auf dem Sportplatz Pestalozzi wurde im Jahre 1954 erstellt und ist sanierungsbedürftig. Weil es nur wenige Räume hat, überlegte sich der Stadtrat einen Neubau. Weil Land in Rorschach generell knapp ist, kam die Idee einer Doppelnutzung auf: ein Gebäude für Fussball-Junioren und Kinderärzte.
 

Gemeinschaftspraxis der Kinderärzte

Wenn Rorschach auch für Familien ein interessanter Wohnort sein will, gehört die kinderärztliche Versorgung zur Grundinfrastruktur. Die heutigen Kinderärzte sind daran, ihre Praxen jüngeren Nachfolgern zu übergeben. Der Trend zu Gemeinschaftspraxen setzt sich durch. Er erleichtert Stellvertretungen und die bessere Nutzung der Praxiseinrichtungen. Der Stadtrat stellte den Kinderärzten die Idee einer Gemeinschaftspraxis auf dem Sportplatz Pestalozzi vor. Die Kinderärzte sagten zu und beteiligten sich an der Projektentwicklung. Der Standort ist gut erreichbar mit dem Seebus (Haltestelle Pflegeheim), mit dem Auto (neuer Parkplatz beim Schulhaus Pestalozzi) und zu Fuss. Er liegt zudem nahe beim Radiologie-Zentrum des Kantonsspitals, was Synergien bei der Nutzung der Einrichtungen ermöglicht. In der Nähe ist auch die Fachstelle „Jugend Familie Schule“ (JFS).
 

Junioren-Campus für den Fussball

Die 1. Mannschaft des FC Rorschach-Goldach 17 spielt auf der Sportanlage Kellen. Viel Platz braucht er zusätzlich für den Spielbetrieb der 450 Junioren. Abklärungen haben bereits vor Jahren ergeben, dass es ohne die Plätze Dammweg (Goldach) und Pestalozzi (Rorschach) sowie teilweise Schulwiesen nicht geht. Goldach hat auf dem Dammweg bereits ein neues Garderobengebäude erstellt. Jenes auf dem Sportplatz Pestalozzi soll nun folgen. Mit vier Garderoben ermöglicht es eine kurze Abfolge von Junioren-Spielen.
 

Teilzonenplan erforderlich

Für den Bau des neuen Gebäudes mit der Gemeinschaftspraxis der Kinderärzte ist eine Teilfläche des Sportplatzes Pestalozzi der Wohn- und Gewerbezone zuzuweisen. Um nicht unter das Moratorium des neuen kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) zu fallen, hatte der Stadtrat den Teilzonenplan in der Zeit vom 29. August 2017 bis 27. September 2017 vorsorglich öffentlich aufgelegt. Es gingen keine Einsprachen ein.

Bevor die letzten Schritte der Planung abgeschlossen werden, unterstellt der Stadtrat den Teilzonenplan ab Dienstag, 28. Mai 2017, während 40 Tagen dem fakultativen Referendum.

Vorgesehen ist ein 2-stöckiges Gebäude in der südöstlichen Ecke des Sportplatzes Pestalozzi. Im Erdgeschoss werden die Garderoben und weiteren Räume für den Junioren-Campus des FC Rorschach-Goldach 17 erstellt. Die Gemeinschaftspraxis der Kinderärzte kommt in den 1. Stock und ist von der Seite Pflegeheim PeLago her ebenerdig zugänglich. Die Kosten für das Gebäude liegen bei 2,2 Mio. Franken. Davon entfallen auf den Teil der Gemeinschaftspraxis 1,2 Mio. Franken und auf den Fussballteil 1 Mio. Franken. Die Kinderärzte werden im Rohbau mieten und den Innenausbau selbst erstellen. Der Stadtrat informiert über die Kreditvorlage an die Stimmberechtigten, sobald der Teilzonenplan rechtskräftig wird.

22.05.2019

Wahl Leiter Liegenschaften und Parkierung

Der Stadtrat Rorschach hat an seiner letzten Sitzung die Wahl für die Nachfolge von Marcel Lenherr vorgenommen. Die Stelle als Leiter Liegenschaften und Parkierung wird Herbert Schmelzer, 1964, übernehmen.
Herbert Schmelzer absolvierte eine handwerkliche Ausbildung als Mechaniker und kann eine langjährige und breite Erfahrung in der Bewirtschaftung von Liegenschaften ausweisen. So war er u. a. als Geschäftsführer des Sportcenters in Disentis und als Leiter Technik/Facility Management bei der Migros tätig. Derzeit arbeitet Herbert Schmelzer in der Funktion als Leiter Facility Management bei der Stadt Wil. Sein Stellenantritt wurde auf den 1. September 2019 vereinbart.

22.05.2019

EDV-Verkabelung Schulhaus Pestalozzi

Der Stadtrat hat die ETAVIS Grossenbacher AG, Rorschach, mit der Ausführung der EDV-Verkabelung im Schulhaus Pestalozzi mit Kosten von rund Fr. 149‘000.-- beauftragt.

19.05.2019

Abstimmungsresultate vom 19. Mai 2019

Resultate der Urnenabstimmung vom 19. Mai 2019 in der Stadt Rorschach:

Eidgenössiche Vorlagen

  1. Bundesgesetz vom 28. September 2018 über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF)
    Ja: 1343 / Nein: 533 (Stimmbeteiligung 46,0 %)
  2. Bundesbeschluss vom 28. September 2018 über die Genehmigung und die Umsetzung des Notenaustauschs zwischen der Schweiz und der EU betreffend die Übernahme der Richtlinie (EU) 2017/853 zur Änderung der EU-Waffenrichtlinie (Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands)
    Ja: 1342 / Nein: 550 (Stimmbeteiligung 46,2 %)

Kantonale Vorlage / Wahl

  1. Zweiter Wahlgang der Ersatzwahl eines st. gallischen Mitglieds des Ständerates für den Rest der Amtsdauer 2016 bis 2019
    (Stimmbeteiligung 43,75 %)
    Stimmen erhalten haben:
    Egger Mike: 228
    Graf Andreas: 160
    Vincenz-Stauffacher Susanne: 607
    Würth Beni: 774
    Vereinzelte: 6
    Total: 1775

Städtische Vorlage / Wahl

  1. Ersatzwahl Stadtpräsidium für den Rest der Amtsdauer 2017 bis 2020
    (Stimmbeteiligung 46,58 %; das absolute Mehr beträgt 951 Stimmen)
    Stimmen erhalten haben:
    Etterlin Guido: 735
    Looser Beat: 143
    Raths Robert: 972
    Vereinzelte: 50
    Total: 1900
    Absolutes Mehr erreicht hat und gewählt ist Robert Raths.

03.05.2019

Wahl Leiterin Schulverwaltung

Der Stadtrat Rorschach hat an seiner letzten Sitzung die Wahl für die Nachfolge von Andreas Zimmerli vorgenommen. Die Stelle als Leiterin Schulverwaltung wird Claudine Emmenegger, 1966, übernehmen.
Claudine Emmenegger absolvierte eine kaufmännische Lehre bei einem Advokatur- und Notariatsbüro in Aarau. Nach ihrer Lehrzeit und ein paar Auslandaufenthalten schloss sie 2001 an der Graduate School of Business Administration in Zürich die Ausbildung zum «Betriebsökonom dipl. oek» ab. 2018 erwarb Claudine Emmenegger an der Gemeindefachschule des Kantons St. Gallen zudem das Diplom zur «dipl. Verwaltungsfachfrau GFS». Derzeit arbeitet Claudine Emmenegger als Sachbearbeiterin Bauverwaltung bei der Gemeinde Steinach. Ihr Stellenantritt wurde auf den 1. August 2019 vereinbart.

03.05.2019

Mühletobelschulhaus, Ersatz Turnhallenboden

Im Jahr 2017 wurden sämtliche Turnhallenböden der Schulliegenschaften kontrolliert und in Bezug auf den baulichen Zustand beurteilt. Beim Boden der Turnhalle Mühletobel wurde sowohl ein sicherheitsrelevanter als auch ein baulicher Handlungsbedarf festgestellt. Die Instandstellung wurde somit als prioritär beurteilt. Mit der Genehmigung des Budgets 2019 bewilligte die Bürgerversammlung den Kredit für die Auswechslung des Bodenbelags der Turnhalle Mühletobel samt Anschaffung von neuen festinstallierten Spielgeräten.
Der Stadtrat beauftragte nun die A. Müller AG, St. Gallen, mit der Ausführung der Arbeiten bzw. den Ersatz des Bodenbelags und die Alder + Eisenhut AG, Ebnat-Kappel, mit der Lieferung und Montage der neuen Spielgeräte.

03.05.2019

Veranstaltungsbewilligung erteilt

  • an den VGB-insieme Rorschach, Verein zugunsten Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, zur Durchführung des Martinimarktes am 9. November 2019 auf dem Marktplatz.

30.04.2019

Medienmitteilung der Spitalkonferenz der St. Galler Gemeinden zur Spitalstrategie: Gemeinden fordern Lösungsvorschläge statt Kahlschlag der stationären Gesundheitsversorgung

Spitalkonferenz der St.Galler Gemeinden c/o Ruedi Mattle, Präsident
Stadtpräsident von Altstätten
Telefon: +41 71 757 77 01
E-Mail: ruedi.mattle@altstaetten.ch

Medienmitteilung vom 30. April 2019

St. Galler Spitalstrategie: Gemeinden fordern Lösungsvorschläge statt Kahlschlag der stationären Gesundheitsversorgung

Nach den Bevölkerungsgesprächen erwarten die Spitalgemeinden Altstätten, Walenstadt, Wattwil, Flawil und Rorschach vom Lenkungsausschuss der Regierung nun baldmöglichst konkrete Antworten auf ihre standortspezifischen Forderungen und Vorschläge. Ein zentralistischer Kahlschlag der stationären Gesundheitsversorgung wird in jedem Fall bekämpft.


An den Bevölkerungsgesprächen in den Wahlkreisen erläuterte der Lenkungsausschuss der St.Galler Regierung in den letzten Monaten seine Gründe für eine Weiterentwicklung der Strategie der Spitalverbunde und skizzierte dabei auch das weitere Vorgehen. Aktuell prüfen Teilprojektgruppen betriebliche, wirtschaftliche und rechtliche Fragen zur Spitalplanung des Kantons. Für die einzelnen Spitalstandorte sollen, nach Aussagen der Mitglieder des Lenkungsausschusses, zukunftsweisende Lösungsvorschläge ergebnisoffen erarbeitet werden.

Weiterentwicklung der Spitalstrukturen
Die Spitalkonferenz der St.Galler Gemeinden, ein Gremium in dem insbesondere die Stadt- und Gemeindepräsidenten von Altstätten, Walenstadt, Wattwil, Flawil und Rorschach mitwirken, verfolgt den laufenden Arbeitsprozess des Lenkungsausschusses skeptisch und kritisch. Die Konferenz anerkennt zwar die verlautbarten Bestrebungen des Lenkungsausschusses, für eine qualitativ gute Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sowie für eine unternehmerische Sicherheit der Spitäler sorgen zu wollen. Sie nimmt auch den gewählten Ansatz zur Kenntnis, die Spitalplanung im Kanton St.Gallen zielgerichtet weiter zu entwickeln. Sie erwartet aber auch, dass diese strategischen Ziele keine «Lippenbekenntnisse» bleiben, sondern der Sichtweise einer funktionierenden Gesundheitsversorgung der Regionen entsprechend umgesetzt werden.

Vorausschauende Gesundheitspolitik
Im Gegensatz zum Verwaltungsrat der Spitalverbunde, der von einer baldigen Schliessung einzelner Spitäler sprach, sind dies erste positive Zeichen einer verantwortungsbewussten Gesundheits- und Spitalpolitik. In diesem Sinne fordert die Spitalkonferenz der St.Galler Gemeinden, dass die eingereichten, standortspezifischen Ideen, Vorschläge und Konzepte der letzten Wochen vom Lenkungsausschuss baldmöglichst vertieft geprüft werden. Haben die von der Schliessung betroffenen Spitalgemeinden doch allesamt versorgungspolitisch angemessene sowie bedürfnisorientierte Vorschläge ausgearbeitet, welche die übergeordnete Zielsetzung einer guten Gesundheitsversorgung des Kantons und der Regionen erfüllen.

Zukunftsorientierte regionale Versorgung
Die Mitglieder der Spitalkonferenz rufen mit Nachdruck in Erinnerung, wie gut besucht die Bevölkerungsgespräche waren und wie deutlich die jeweils bis zu 800 anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer die Erhaltung der medizinischen Versorgung vor Ort, der jeweiligen Spitalinfrastrukturen und der entsprechenden Arbeitsplätze forderten. Der Lenkungsausschuss wird deshalb aufgefordert, die bedrohten Spitalstandorte mit einer medizinischen Angebotspalette unwiderruflich zu erhalten sowie für eine zukunftsorientierte und attraktive Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in den einzelnen Regionen zu sorgen.

Weitere positive Signale sind nötig
Die Stadt- und Gemeindepräsidenten der Spitalkonferenz sind bereit, bei der Ausarbeitung neuer Konzepte und Lösungen konstruktiv-kritisch mit dem Lenkungsausschuss zusammenzuarbeiten. Sie erwarten aber auch, dass ihre Vorschläge offen und unvoreingenommen geprüft werden und baldmöglichst positive Signale erfolgen. Die aktuelle Spitaldiskussion gefährdet nicht nur wertvolle Arbeitsplätze, sie führt auch dazu, dass kompetente medizinische Fachkräfte verständlicherweise nach neuen Anstellungen Ausschau halten und dem Kanton so wichtige Spezialisten des Gesundheitswesens unwiederbringlich verloren gehen. In jedem Fall gilt es, konstruktive Lösungen für die einzelnen Spitalstandorte auszuarbeiten sowie einen unüberlegten «Kahlschlag» der stationären regionalen Gesundheitsversorgung zu verhindern.

St.Gallen, 30. April 2019

Kontaktpersonen:
Ruedi Mattle, Stadtpräsident von Altstätten, Präsident der St.Galler Spitalkonferenz T: +41 71 757 77 01
Angelo Umberg, Gemeindepräsident von Walenstadt T: +41 81 720 25 25
Alois Gunzenreiner, Gemeindepräsident von Wattwil T: +41 71 988 55 49
Elmar Metzger, Gemeindepräsident von Flawil T: +41 71 394 17 60
Thomas Müller, Stadtpräsident von Rorschach T: +41 71 844 21 11

24.04.2019

Neugestaltung Marktplatz und Deckbelagseinbau beim Trischliplatz und auf der Kronenstrasse

Ende April bis Anfang Juni 2019 finden im Stadtzentrum Tiefbauarbeiten statt.
Der Marktplatz wird neu gestaltet. Neben Beleuchtung und Entwässerung werden vier neue Baumgruben erstellt und die Möblierung angepasst. Parallel dazu wird beim Trischliplatz und auf der Kronenstrasse der Deckbelag eingebaut. Weitere Informationen dazu finden Sie in diesem Schreiben oder auf diesem Flyer.

Aktuell »»